WeTransfer-Alternativen: Die besten Versender für Riesendateien

Marco Kratzenberg

Wenn man Dateien weitergeben will und das Größenlimit der E-Mail zuschlägt, greift man gerne zu Filehosting-Diensten, bei denen man auch riesige Dateien weitergeben kann. Die speichern ihre Daten aber meist im Ausland. Wenn euch also etwa WeTransfer zu unsicher ist, nennt GIGA euch ein paar Alternativen.

Alternativen zu WeTransfer heißt dabei nicht nur, dass wir euch andere Cloud-Anbieter vorstellen. Damit sind auch Ideen gemeint, wie ihr große Dateien auch auf eigenem Webspace sicher zum Download anbieten könnt.

WeTransfer-Alternative „file2send“ – Server in Deutschland

Das deutsche, kostenlose Angebot file2send ist unter den Filehostern schon eine Besonderheit: Wie uns Geschäftsführer Henrik Westphal versicherte, werden alle dort hochgeladenen Dateien ausschließlich in Deutschland gespeichert!

Das ist nicht wenigen Interessenten sehr wichtig. Wenn es darum geht, teilweise sehr persönliche Daten, wie etwa Urlaubsfotos oder umfangreiche Dokumente, hochzuladen und dann weiterzugeben, will man die nicht auch noch unbedingt in die USA schicken.

Vorteile:

  • Speicherstandort Deutschland
  • Keine Anmeldung nötig
  • Sehr einfach zu bedienen
  • Automatische Löschung nach 7 Tagen
  • Jede Datei kann 5 mal heruntergeladen werden

Nachteile:

  • Gesamtgröße (für einen Downloadlink) beträgt maximal 537 MB
  • Pro Downloadlink maximal 10 Dateien.
  • Keine Dateivorschau beim Download
  • Keine Kontrolle, ob und wie oft ein Download erfolgte
Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Cloud-Speicher: 8 kostenlose Online-Speicherdienste

Dropbox Transfer – besser oder schlechter als WeTransfer?

Wenn man ohnehin schon einen Cloudspeicher betreibt, liegt es doch nahe, auch eine Dateifreigabe für große Dateien einzuführen. Also gibt es jetzt Dropbox Transfer. Bis zu 100 GB dürfen die Dateien groß sein und das ist deutlich mehr als bei WeTransfer Pro (20 GB). Das bezieht sich allerdings auch nur auf die Pro-Variante von Dropbox, denn im kostenlosen Konto könnt ihr ohnehin maximal 2 GB speichern.

Praktisch ist hier, dass ihr in einer Statistik sehen könnt, wie oft eure Dateien heruntergeladen wurden. Das bedeutet aber auch, dass ihr euch anmelden müsst. Ohne Konto lässt sich der Dropbox Transfer nicht nutzen.

Vorteile:

  • Dateigröße bis zu 100 GB (2 GB im Free-Konto)
  • Downloadstatistik
  • Kleine Bildvorschau
  • Löschung nach 6 Tagen, Löschzeitraum einstellbar (Pro)
  • Passwortschutz möglich (Pro)

Nachteile:

  • Server für kostenlose Konten in den USA
  • Man muss sich anmelden
Was ist ein Server?

Große Dateien auf eigenem Webspace ablegen – kostenlos

Was wollen die Leute, wenn Sie nach einer WeTransfer-Alternative oder einem File-Hoster suchen? Es soll sicher sein, kostenlos und möglichst nicht auf einem Server in den USA. Da ist es doch generell eine gute Idee, wenn man seine Daten auf einem Server oder Webspace ablegt, über den man selbst die Kontrolle hat. Es gibt verschiedene Angebote, von denen wir euch bplaced.net vorstellen wollen.

Im Angebot „bplaced freestyle“ bekommt ihr 1 GB kostenlosen Speicherplatz, Datenbanken und mehr. Aber für den Zweck der Dateifreigabe viel wichtiger ist, dass ihr dort per FTP eure Dateien ablegen und dann unter eurer eigenen Adresse freigeben könnt. Dazu sind keine Programmierkenntnisse nötig. Einfach hochladen und dann den Link weitergeben.

Ihr bekommt eine Subdomain der Sorte „name.beplaced.net“ und könnt dann als Link einfach so etwas wie http://name.bplaced.net/Datei.zip weitergeben. Ihr entscheidet, welche Dateien dort liegen und könnt sie jederzeit verschieben oder löschen. Dann geht ihr auf Nummer sicher schützt das Verzeichnis noch mit einem Passwort.

Alle Daten auf den bplaced-Servern werden auf deutschen Servern gehostet. Neben dem Gratis-Angebot bietet das Wiener Unternehmen noch verschiedene günstige Webhosting-Pakete an. So bekommt ihr für 3 Euro im Monat bereits 8 GB Speicherplatz und eine verschlüsselte https-Anbindung, was eure Dateiweitergabe noch einen Schritt sicherer macht.

Vorteile:

  • Deutsche Server
  • Volle Kontrolle über eure Daten
  • Passwortschutz
  • PHP und MySQL, um eine eigene Webseite zu bauen
  • Größe der einzelnen Dateien kann bis zu 1 GB betragen

Nachteile:

  • Grundlegende Kenntnisse über Webspace und FTP müssen vorhanden sein

Fazit: Jede Menge bessere Alternativen

Natürlich gibt es Alternativen zu WeTransfer. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass die Daten auf deutschen Servern liegen, oder sie zeichnen sich wenigstensdurch größere Dateitransfers aus. Wer die volle Kontrolle und vielleicht auch Dateien unter der gleichen Adresse immer aktuell halten will, der sollte mal über einen eigenen Webspace nachdenken.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung