iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren – so geht's

Robert Schanze

Wir zeigen hier, wie ihr eure iTunes-Musiksammlung mit eurem Android-Smartphone synchronisieren könnt.

iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren – so geht's
Bildquelle: Apple.

iTunes mit Android synchronisieren

Apple iTunes unterstützt standardmäßig kein alternatives System. Eigentlich lassen sich also nur iPod, iPhone und iPad verbinden. Über einen Trick könnt ihr iTunes aber auch mit Android synchronisieren.

Methode 1: Nur kopieren

Bedingung: iTunes ist auf eurem PC autorisiert und eure Musiktitel sind in eurer iTunes-Mediathek heruntergeladen. DRM-geschützte Inhalte werden unter Umständen nicht kopiert.
  1. Drückt am PC die Tastenkombination Windows + E, um den Windows-Explorer zu öffnen.
  2. Navigiert zu eurem iTunes-Downloadverzeichnis: Dieser PC > Musik > iTunes > iTunes Media > Music
  3. Hier findet ihr eure Musik geordnet nach Interpret, Album und Titel.
  4. Verbindet euer Android-Smartphone per USB-Kabel mit dem PC.
  5. Unter Umständen müsst ihr über die Statusleiste des Smartphones die Mediensynchronisation (MTP) auswählen, um vom PC aus auf die Dateien des Smartphones zugreifen zu können.
  6. Öffnet am PC über den Windows-Explorer dann internen Speicher oder die SD-Karte eures Android-Smartphones.
  7. Kopiert eure Musik aus eurem iTunes-Downloadverzeichnis nun in einen von euch bestimmten Ordner auf dem Android-Smartphone.
  8. Markiert dazu eure Musikdateien, drückt Strg + C (kopieren), wechselt in den Android-Ordner und drückt Strg + V (einfügen).
  9. Falls Windows die Dateien konvertieren möchte, wählt die Option „Nein, nur kopieren“ aus.

Die kopierte Musik könnt ihr nun unter Android abspielen, etwa mit der App Google Play Music.

Methode 2: iTunes-Synchronisierung mit App doubleTwist Sync

  1. Installiert die App double Twist Music & Podcast Player with Sync auf eurem Android-Smartphone.
  2. Installiert das Programm doubleTwst Sync auf dem PC.

  3. In der Taskleiste unten rechts klickt ihr mit der rechten Maustaste auf das neue doubleTwist-Symbol. Unter Preferences sollte ein Häkchen bei „Use iTunes library“ gesetzt sein.

  4. Verbindet eurer Android-Smartphone mit dem PC. Das Programm doubleTwist Sync startet automatisch.
  5. Klickt oben auf den Button Music und eure Inhalte aus iTunes werden angezeigt.

  6. Wählt aus, was ihr auf Android kopieren wollt, und bestätigt mit dem Button Sync now.
  7. Wenn alles geklappt hat, klickt ihr auf den Button Done.

Mit der App doubleTwist könnt ihr auf dem Android-Smartphone nun eure Musik hören. Alternativ nutzt ihr einen anderen Musikplayer.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
Das sind 20 der teuersten Apps für iPhone & iPad.

DRM-geschützte Inhalte übertragen

Mittlerweile sind alle Songs im iTunes Store vom DRM-Schutz befreit. Dies gilt jedoch nicht für ältere Einkäufe. Falls einige eurer Titel DRM-geschützt sind und sich nicht übertragen lassen, gibt es eine Lösung: Ihr brennt eine Audio-CD und reimportiert die Songs.

Alternativ ist mit Kosten verbunden, legal und komfortabel: iTunes Match abonnieren und den Kopierschutz entfernen. Darüber hinaus gibt es noch diverse Software-Tools, deren Legalität jedoch angezweifelt werden darf.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Android 9.0 Pie: Diese Smartphones erhalten das Update

    Android 9.0 Pie: Diese Smartphones erhalten das Update

    Am 07. August hat Google offiziell die finale Version von Android 9.0 „Pie“ veröffentlicht und an die ersten Geräte verteilt. Wenn ihr wissen wollt, welche Smartphones das „Android 9.0 Pie“-Update erhalten, hilft euch folgende Hersteller-Liste weiter.
    Robert Kägler 8
  • Transparentes Xiaomi Mi 9: Hersteller schummelt erneut – gibt es aber zu

    Transparentes Xiaomi Mi 9: Hersteller schummelt erneut – gibt es aber zu

    Das kommende Xiaomi Mi 9 wird auch in einer transparenten Variante zu haben sein – und im Gegensatz zum Vorgänger geht der Hersteller beim neuen Smartphone auch wirklich transparent mit der Wahrheit um. Obwohl das Xiaomi Mi 9 durchsichtig wird, bleibt ein Blick auf die echte Hardware weiter verborgen. Hat Xiaomi aus Fehlern gelernt?
    Simon Stich
* gesponsorter Link