Opera als Standardbrowser einrichten

Marco Kratzenberg

Üblicherweise möchte man ja, dass sich angeklickte Internetlinks im Lieblingsbrowser öffnen, also im Standardbrowser. Der Opera Download richtet sich, wenn man das in den Optionen nicht deaktiviert, auch als Standardbrowser ein. Doch startet man einen anderen Browser, so fragt der eventuell gleich, ob er sich als Standard einrichten soll. Und ein zu schneller Klick macht dann die eigentlich beabsichtigte Einstellung kaputt.

Winload Opera Standardbrowser Video.

 

Zum Glück ist es gar nicht kompliziert, das wieder rückgängig zu machen. Normalerweise fragt Opera sogar bei jedem Start erneut nach, ob es sich wieder als Standardbrowser einrichten soll.

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Opera-Add-ons installieren, verwalten und löschen.

Während der Installation: Opera als Standardbrowser einrichten

Im Laufe einer normalen Programminstallation wird Opera als Standardbrowser eingerichtet. Will man das nicht, so kann man im ersten Setupfenster links unten auf den Button „Optionen“ klicken.

Opera Standardbrowser | winload.de

Bereits während der Installation kann man Opera als Standardbrowser einrichten

Neben verschiedenen anderen Optionen gibt es hier u.a. die Möglichkeit „Opera als Standardbrowser einrichten“. Wenn der Haken dort gesetzt bleibt, wird auch genau das geschehen. Entfernt man aber diesen Haken bei der Installation, dann bleibt der alte Browser der Standard. Das empfiehlt sich u.a. dann, wenn man Opera nur mal testen will.

So oder so wird Opera bei jedem Start fragen, ob es als Standardbrowser im System gespeichert werden soll, wenn das nicht der Fall ist. Insofern ist also auch ein „schneller Klick“ bei einem anderen Browser gar nicht so schlimm.

Opera Standard Browser | winload.de

Bei jedem Start fragt Opera, ob es als Standardbrowser eingerichtet werden soll

Opera nachträglich als Standardbrowser einrichten

Es gibt ja mehr als einen schnellen Klick, der so eine Konfiguration stören kann. Wie man im obigen Bild sieht, gibt es bei der Standardfrage, ob Opera als Standardbrowser arbeiten soll, auch die Option, diese dauernde Fragerei abzustellen. Und dann wird Opera nur noch starten, wenn man das Programmicon anklickt und nicht bei jedem Klick auf einen Link, etwa in einer Mail.

Opera Standardbrowser Einstellungen | winload.de

Ab sofort fragt Opera wieder, ob wir es als Standardbrowser nehmen wollen

Das lässt sich zum Glück ändern, wenn auch über einen kleinen Umweg. Wenn Opera nicht mehr der Standardbrowser ist und auch beim erneuten Start nicht nachfragt, müssen wir die Frageoption wieder aktivieren.

Dazu betätigt man die Tastenkombination Strg-F12 und ruft so die Einstellungen auf. Dort wählt man den Kartenreiter Erweitert aus. In der linken Seitenleiste erfolgt ein Klick auf Programme. Und dort ist nun wieder die Möglichkeit, die Prüfung beim Start zu aktivieren, ob Opera als Standardbrowser verwendet werden soll. Noch mit OK abspeichern und das war’s.

Wenn ihr wissen wollt, wie ihr in Windows 10 den Standardbrowser einstellt: Windows 10: Standardbrowser festlegen – So geht’s.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Adobe Flash Player

    Adobe Flash Player

    Hier zum Download bekommt ihr den Adobe Flash Player als Plugin für die Browser Firefox, Chrome, Opera und Safari, das diese in die Lage versetzt, auf Webseiten verwendete Flash-Inhalte wiederzugeben.
    Marvin Basse 14
  • PDFsam

    PDFsam

    Der PDFsam Download hilft euch, PDF-Dateien zu zerlegen sowie zusammenzufügen. Der Programmname steht entsprechend auch für „PDF Split and Merge“. ALs Bonus stellt euch das Tool aber noch einige weitere Funktionen zur PDF-Bearbeitung zur Verfügung.
    Marvin Basse
  • Krita

    Krita

    Krita ist eine kostenlose Open-Source-Software zum digitalen Malen und Zeichnen, die auf den ersten Blick etwas an Photoshop erinnert. Die Software kommt mit Farbmanagement, Brush-Engines, zahlreichen Filtern und richtet sich vor allem an Künstler, digitale Zeichner und Illustratoren.
    Robert Schanze
* Werbung