Windows 10: Feedback-Funktion deaktivieren - So geht's

Selim Baykara 1

Windows 10 verfügt über eine eingebaute Feedback-Funktion mit der ihr Microsoft bei Problemen Feedback übermitteln könnt - das ist einerseits gut gemeint, andererseits fühlen sich viele Nutzer davon gestört. Wir zeigen euch wie ihr das Feedback in Windows 10 deaktivieren könnt.

10 reasons to upgrade to Windows 10 - Security.

Windows 10: Richtig nutzen von Anfang an *

Windows 10: Feedback soll Nutzererfahrung verbessern

Windows 10 und die Datenschutz-Einstellungen - ein leidiges Thema und das nicht ohne Grund. Windows 10 ist vermutlich das Betriebssystem, das am meisten Daten sammelt und anschließend an den Hersteller übermittelt. Dazu zählt auch das Feedback-Feature: Von Zeit zu Zeit öffnet sich ein Pop-Up-Fenster, in dem Windows 10 den Nutzer um Feedback und Rückmeldung zu bestimmten Themen bittet. In einem Textfenster kann man eine kurze Botschaft eingeben und anschließend an Microsoft übermitteln.

Windows 10 Feedback

Einerseits ist das zwar gut gemeint, da man dem Kunden auf diese Weise ermöglichen will, bei Problemen direkt mit Microsoft in Kontakt zu treten - andererseits fühlen sich viele Nutzer von den ständigen Pop-Ups genervt und wollen auch nicht, dass permanent Daten an Microsoft übermittelt werden. Wenn ihr das Feedback-Pop-Up-Fenster deaktivieren wollt, müsst ihr zunächst einige Einstellungen vornehmen. Um zu verhindern, dass trotzdem Feedback-Daten gesendet werden, könnt ihr anschließend die Registry anpassen. Welche Daten an Microsoft gesendet werden, erfahrt ihr hier: Windows-10-Spionage: Welche Nutzerdaten senden Betriebssystem und Cortana an Microsoft?

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden.

Feedback in den Einstellungen von Windows 10 deaktivieren

Um die Feedback-Funktion von Windows 10 abzuschalten, müsst ihr zunächst in die Einstellungen gehen und die entsprechende Option abschalten. Das geht so:

  1. Öffnet das Startmenü per Klick auf den Windows-Button (unten links)
  2. Klickt auf den Menüpunkt Einstellungen und wählt im nächsten Fenster die Option Datenschutz.
  3. Wechselt dann zum Reiter Feedback und Diagnose: Hier könnt ihr die Häufigkeit regeln, in der Windows 10 ein Feedback anfordert.
  4. Um das Feedback-Pop-Up-Fenster komplett abzuschalten, wählt ihr beim Menüpunkt Mein Feedback soll von Windows angefordert werden die Option Nie aus dem Kontextmenü.

Windows 10 Feedback-Optionen

Darunter befindet sich noch ein weiteres Menü: Die Diagnose- und Nutzungsdaten. Hier könnt ihr regeln, welche Gerätedaten an Microsoft übermittelt werden. Wählt hier die Option Einfach aus dem Kontextmenü. Danach werden allerdings immer noch Daten an Microsoft übermittelt - nur in der Enterprise-Edition von Windows 10 ist es möglich, die Übertragung von Gerätedaten per Menü komplett abzuschalten. In den Home- und Pro-Versionen von Windows 10 müsst ihr dazu noch eine kleine Anpassung an der Registry vornehmen.

Windows 10: Eigene Kacheln erstellen und anheften – So geht's

Übertragung der Feedbackdaten in der Registry abschalten

In der Registry von Windows 10 könnt ihr eine Anpassung vornehmen, die verhindert, dass Geräte- und Diagnosedaten zum Feedback an Microsoft gesendet werden.:

Hinweis: Wenn ihr hier Änderungen vornehmt, kann es sein, dass verschiedene Apps oder Features danach nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Ihr solltet die Übermittlung von Geräte- und Diagnosedaten daher nur im Ausnahmefall abschalten.
  1. Öffnet die Registry - wie das geht, lest ihr hier: Windows 10: Registry öffnen und Einstellungen ändern – so geht’s.
  2. Navigiert in der Registry dann zu folgendem Verzeichnis: HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\DataCollection.
  3. Erstellt in dem Verzeichnis einen neuen DWORD-Wert (Rechtsklick>Neu>DWORD-Wert)
  4. Benennt den DWORD-Wert danach in AllowTelemetry um.
  5. Stellt den Wert danach auf 0 (Rechtsklick auf den Wert>Ändern)
  6. Anschließend öffnet ihr das Startmenü und klickt mit Rechts auf den Explorer.
  7. Wählt dann die Option Verwalten aus dem Kontextmenü.
  8. Klickt in dem neuen Fenster auf den Reiter Dienste und Anwendungen.
  9. Klickt im rechten Fenster auf Dienste.
  10. Sucht die beiden Dienste Diagnoseverfolgungsdienst und dmwappushsvc aus der Liste heraus und deaktiviert sie (Rechtsklick>Eigenschaften>Kontextmenü Starttyp>Deaktiviert).
Tipp: Alternativ könnt ihr das Fenster Dienste und Anwendungen auch öffnen, indem ihr die Tastenkombination Windows + R drückt und dann den Befehl services.msc in das Fenster eingeben, das sich daraufhin öffnet.

Anschließend werden keine Diagnose- und Gerätedaten mehr an Microsoft  gesendet und das Feedback ist vollständig deaktiviert. Wie bereits erwähnt, ist es besser die Anpassung an der Registry nur in Ausnahmefällen vorzunehmen - um das Feedback-Pop-Up-Fenster zu deaktivieren, reicht es die Windows 10-Einstellungen anzupassen. Lest auch, wie ihr mit dem Remove Windows 10 Spying Features-Download zahlreiche weitere Tracking-Features in Windows 10 abschalten könnt.

Bildquelle: Microsoft, Screenshots

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Thunderbird Portable

    Thunderbird Portable

    Der E-Mail-Client Mozilla Thunderbird als portable Version; perfekt zur Verwendung auf einem USB-Stick oder einem Rechner, auf dem man nicht über Administratorrechte verfügt.
    Marvin Basse
  • aTube Catcher

    aTube Catcher

    Der aTube Catcher Download lädt und konvertiert in hoher Geschwindigkeit große Mengen von Musik & Videos aus dem Internet. Außerdem können mit dem Tool heruntergeladene Dateien konvertiert, Streams aufgezeichnet sowie Video-DVDs erstellt werden.
    Marvin Basse
  • Freemake Video Converter

    Freemake Video Converter

    Mit dem kostenlosen Video Converter von Freemake besitzt man ein Programm, mit welchem sich Videos in andere Formate umwandeln lassen. Zudem kann man mit der Freeware DVDs, Fotos, Musik-CDs etc. auf die Festplatte übertragen.
    Martin Maciej
* Werbung