Regedit.exe: Windows-Komponente Registry - Was ist das?

Johannes Kneussel

Die Registry, in Form der regedit.exe, ist ein wichtiger Bestandteil von Windows. Doch für was ist die Komponente verantwortlich? Kann man sie modifizieren? Und wofür ist das gut? Diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Regedit.exe: Windows-Komponente Registry - Was ist das?

Windows Registry – Was ist das?

Die Windows-Registrierungsdatenbank wird auch Windows-Registry oder Windows-Registrierdatenbank genannt und ist seit Windows NT-Zeiten ein wichtiger Bestandteil von Windows. Es ist die zentrale Konfigurationsdatenbank des Betriebssystems. Gespeichert werden in der Registry Informationen von Windows, aber auch anderen Programmen.

So kann man beispielsweise in der Registry einsehen, welche Programme im Autostart von Windows liegen. Wie man die regedit.exe verwendet, zeigen wir euch jetzt.

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Windows 3.1 erleben mit Virtualbox – so geht's.

Regedit.exe – So funktioniert’s

Um in die Registry zu gelangen, müssen wir zunächst die regedit.exe ausführen. Diese liegt nicht einfach auf dem Desktop, der Start ist aber trotzdem kein großes Problem.

In Windows 7 klickt man auf den Startbutton und dann in das Suchfeld, welches sich im Start-Manager öffnet. Dort gibt man einfach den Begriff regedit ein.

Regedit Windows 7

Registry bei Windows 8 starten

Bei Windows 8 gibt es war keinen „richtigen“ Start-Button mehr, aber auch hier ist die Ausführung einfach:

  • Man klickt links unten in der Taskleiste mit der rechten Maustaste
  • und erhält anschließend einen Dialog:

Regedit.exe Windows 8

  • Hier auf Ausführen klicken.
  • Im folgenden Fenster gibt man wiederum regedit ein.

Regedit.exe Windows 8

Daraufhin öffnet sich die Registry. Hier sind die Software-Information in Form von Schlüsseln gespeichert. Klicken zum Vergrößern:

Windows Registry

Kommen wir noch einmal zum Autostart-Beispiel zurück. Um die Informationen hierzu einsehen zu können, muss man dem folgenden Pfad folgen: HKEY_LOCAL_MACHINE -> SOFTWARE -> Microsoft ->Windows -> CurrentVersion -> Run. Hier kann man nun alle Einträge begutachten, die sich im Autostart von Windows befinden. Mit einem Doppelklick kann man Einträge bearbeiten. Auch das Löschen ist möglich, hier sollte man aber mit äußerster Vorsicht vorgehen, da man Windows sonst beschädigen kann. Alle Änderungen an der regedit.exe geschehen natürlich auf eigene Gefahr.

Regedit.exe – Was kann man damit machen?

Mit der Registry kann man natürlich noch viel mehr machen. So kann man beispielsweise den Windows-Key auslesen, den Schreibschutz von USB-Sticks entfernen oder andere Probleme lösen.

Außerdem gibt es zahlreiche Programme, mit denen man die Registry einfacher bearbeiten kann. Da die Datenbank mit der Zeit auch Einträge enthält, die nicht mehr aktuell sind und das System potentiell ausbremsen, kann es auch Sinn machen, die Registry von einem Programm aufräumen zu lassen.

Artikelbild von Shutterstock

Was war dein erstes Betriebssystem? (egal ob Desktop oder Mobile)

Mein erstes Betriebssystem war Windows 3.1. Danach kam Windows 98, ME, XP und 7. Vista, Windows 8 oder Windows 10 sind nicht meine Betriebssysteme. Mittlerweile bin ich bei Linux Mint Cinnamon gelandet. Wie sehen eure Erfahrungen aus? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Android Antivirus-Apps: Braucht man das wirklich?

    Android Antivirus-Apps: Braucht man das wirklich?

    Im Play Store gibt es für Android zahlreiche Antivirus-Apps  – doch was bringen Antiviren-Apps wirklich? Braucht Android überhaupt einen Virenscanner? Wir haben bei einem Entwickler nachgefragt.
    Robert Kägler 8
  • Inkscape: Bilder zuschneiden – so geht's

    Inkscape: Bilder zuschneiden – so geht's

    Inkscape ist ein freies und umfangreiches Vektorgrafikprogramm. Wer bisher nur mit Rastergrafiken gearbeitet hat, muss sich selbst bei kleineren Aufgaben, wie dem Zuschneiden eines Bildes, bei der Bedienung von Inkscape etwas umgewöhnen. Wie ihr mit dem Programm den richtigen Teil des Bildes ausschneidet, zeigen wir euch hier.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link