Windows Vista reparieren, zurücksetzen und wiederherstellen – So geht's

Robert Schanze 1

Wenn Windows Vista nicht richtig funktioniert, könnt ihr es reparieren und wiederherstellen. Das könnt ihr etwa ohne Recovery-CD per Wiederherstellungspunkt machen oder ihr ladet euch die Recovery-CD herunter. Wir zeigen, wie ihr Windows Vista reparieren und zurücksetzen könnt.

Wenn ihr Windows Vista wiederherstellen wollt, habt ihr zwei Wege: Ihr könnt es auf einen Wiederherstellungspunkt zurücksetzen oder das Betriebssystem über die Installations- beziehungsweise Recovery-CD reparieren.

Windows Vista reparieren: Auf Wiederherstellungspunkt zurücksetzen

Um Windows Vista zu reparieren, könnt ihr einen Wiederherstellungspunkt wiederherstellen. Speichert sicherheitshalber wichtige Dokumente auf einem externen Datenträger.

  1. Öffnet die Systemsteuerung.
  2. Klickt auf den Schriftzug System und Wartung und danach auf Sichern und Wiederherstellen.

  3. Wählt in der Navigation links den Punkt Windows mittels der Systemwiederherstellung reparieren. Bestätigt mit Fortsetzen.
  4. Im neuen Fenster wählt ihr entweder die Empfohlene Wiederherstellung aus oder ihr könnt einen Anderen Wiederherstellungspunkt auswählen. Klickt auf Weiter und folgt den Anweisungen am Bildschirm und klickt auf Fertig stellen.
  5. Der Computer wird danach neu gestartet.

Hinweis: Für diese Methode muss ein Systemwiederherstellungspunkt vorhanden sein. Windows Vista erstellt diese standardmäßig, etwa vor der Installation von Updates oder Treibern.

Windows Vista: Recovery-CD Download

Wenn ihr Windows Vista per CD reparieren wollt, braucht ihr entweder eure Installations-CD oder die Recovery-CD. Ihr könnt Letztere hier herunterladen:

Brennt die zutreffende ISO-Datei auf eine CD oder erstellt einen bootfähigen USB-Stick: USB-Stick bootfähig machen in wenigen Schritten. Gegebenenfalls müsst ihr die Bootreihenfolge eures PCs noch umstellen, damit dieser von dem Boot-Medium startet.

Windows Vista reparieren mit Recovery-CD

Startet euren PC mit der Recovery-CD oder vom USB-Stick, um Windows Vista zu reparieren:

  1. Im Startbildschirm klickt ihr auf Weiter.

  2. Klickt jetzt unten links auf den Schriftzug Computerreparaturoptionen.
  3. Windows Vista zeigt nun das Fenster Systemwiederherstellungsoptionen an. Klickt auf Weiter.

  4. Ihr könnt nun wählen zwischen:
    • Systemstartreparatur: Wählt diesen Punkt aus, wenn Windows Vista nicht mehr startet.
    • Systemwiederherstellung: Dieser Punkt stellt einen Wiederherstellungspunkt wieder her.
    • Windows Complete PC-Wiederherstellung: Hiermit wird ein Sicherungsabbild zurück gespielt. Allerdings müsst ihr dafür eines in früheren Zeiten erstellt haben.
    • Windows-Speicherdiagnosetool: Prüft den Speicher auf Fehler.
    • Eingabeaufforderung: Öffnet die Kommando-Konsole.
  5. Wählt die Systemwiederherstellung beziehungsweise die Windows Complete-PC-Wiederherstellung aus, um Windows Vista zu reparieren. Folgt dabei den Anweisungen am Bildschirm.

Sollte sich das Problem damit nicht lösen lassen, könnt ihr zurück zum Startbildschirm der Recovery-CD wechseln und Windows Vista neu installieren. Dabei gehen allerdings ungesicherte Daten verloren!

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Windows-Geschichte: Die Evolution von Windows 1.0 bis 10.

Windows Vista zurücksetzen in Auslieferungszustand

Wer Windows Vista in den Auslieferungszustand zurücksetzen will, macht Folgendes. Dazu befindet sich in der Regel ein sogenannte Recovery-Partition auf eurer Festplatte:

  1. Bootet euren PC und drückt während des Startvorgangs die Taste, um in die Boot-Optionen zu gelangen. Das kann je nach BIOS etwa die Taste F8, F5, oder F12 sein.
  2. Wählt die Recovery-Option aus, die Windows Vista wiederherstellt.
  3. Folgt den Anweisungen am Bildschirm.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Die absurdesten Stockfotos von Hackern

    Die absurdesten Stockfotos von Hackern

    Das Hacken von Computern, Servern oder Smartphones wird in Film und Fernsehen stets realitätsfern dargestellt. Doch die folgenden Stockfotos legen nochmal eine Schippe drauf.
    Robert Kohlick
  • McAfee Labs Stinger

    McAfee Labs Stinger

    Mit dem McAfee Labs Stinger Download bekommt ihr ein kostenloses Tool, das dann zum Einsatz zum kommt, wenn euer Rechner bereits von Malware befallen wurde und das die jeweiligen Bedrohungen findet und entfernt.
    Marvin Basse
  • LogMeIn Hamachi

    LogMeIn Hamachi

    Manchmal wäre es durchaus von Vorteil, weit voneinander entfernte Computer in einem gemeinsamen lokalen Netzwerk unterbringen zu können. Mit dem LogMeIn Hamachi Download ist genau das möglich, dies über einen Umweg zu simulieren.
    Jonas Wekenborg
* gesponsorter Link