Apple Pencil: Funktionen, Verbinden, Laden

Sebastian Trepesch

Mit dem Apple Pencil kann man auf kompatiblen iPads schreiben, zeichnen, Bilder bearbeiten und mehr. Wir stellen den Tablet-Stift und seine Funktionen vor und klären, was ihn von anderen Produkten unterscheidet.

Die Funktionen lassen sich am besten im Video nachvollziehen. Folgend ein Beispiel, vor einiger Zeit mit dem iPad Pro 12.9 aufgezeichnet.

Apple Pencil: Funktionen des Stifts.

Funktionen des Apple Pencil

Der Apple Pencil ist mit einer drucksensitiven Spitze ausgestattet, erkennt also, wie fest man aufdrückt. Außerdem ist ein Lagesensor integriert. Neigt man den Stylus, kann man – in kompatiblen iPad-Apps – zum Beispiel schraffieren. Auch hier wird die Druckintensität erkannt:

Erkennt das iPad Pro die Verwendung des Apple Pencils, wird der Touchscreen 240 Mal statt 120 Mal pro Sekunde gescannt. Somit wird die Latenz minimiert. Ein leichtes „Nachziehen“ des Striches hinter dem Stift ist zwar noch erkennbar, die Eingabe aber sehr exakt. In der Hand liegt das Schreibgerät sowieso gut, wenngleich es etwas rutschig ist.

Die Genauigkeit und Verzögerung (Latenz) ist aber vom iPad abhängig. Die Vorgängergeneration des iPad Pro ist minimal ungenauer, das iPad 9.7 von 2018 arbeitet nicht ganz so akkurat wie die Pro-Modelle. Für das Schreiben ist das kein Problem, aber Zeichner greifen besser zu den teureren Modellen.

Viele gute Zeichen- und Schreib-Apps unterstützen den Apple-Pencil mit Sonderfunktionen. Außerdem lässt er sich für Bildbearbeitung, 3D-Konstruktionen sowie die Bedienung von iOS und der Apps nutzen. Wischgesten vom Rand (zum Beispiel das Öffnen des Kontrollzentrums) werden aber nicht unterstützt.

Die systemweite Integration hat der Apple Pencil Konkurrenzprodukten mit Bluetooth voraus.

Apps für den Apple Pencil

iOS 11 unterstützt den Apple Pencil zum Beispiel in der Notiz-App. Für Zeichnungen kann somit ohne viel Zutun von der Navigation in den Zeichenmodus umgeschaltet werden. Ein Tipp auf das Display mit dem Stift öffnet die Malwerkzeuge. Pages, Keynote und Numbers bieten die intelligenten Anmerkungen, hier im Screencast gezeigt:

Intelligente Anmerkungen in iOS.

Weitere Beispiele für verfügbare Anwendungen, die die Funktionen des Apple Pencils unterstützen: Paper ist ein Zeichenblock, Notability eine Notiz-App und uMake dient der Erstellung von 3D-Modellen.

Paper von FiftyThree
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Notability
Entwickler:
Preis: 10,99 €
uMake - 3D CAD Modeling
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Koppeln und Laden des Apple Pencil

Der Apple Pencil ist über Bluetooth mit dem iPad verbunden. Das Koppeln erfolgt durch Einstecken des Lightning-Steckers (unter der Kappe am Stiftende) in die Lightning-Buchse des iPads, also genauso simpel wie bei Mac mit Magic Trackpad & Co. Nach ein paar Sekunden erscheint auf dem iPad ein Fenster, mit dem man die Verbindung bestätigt.

Geladen wird der Apple Pencil ebenfalls über den Lightning-Stecker. Im Lieferumfang des Pencil ist aber auch ein Adapter enthalten, mit dem der Stylus mit einem Lightning-Kabel aufgeladen werden kann. Laut Hersteller reichen 15 Sekunden Ladezeit für eine halbe Stunde Nutzung. Eine volle Akkuladung ermöglicht 12 Stunden Betrieb.

Apple Pencil kaufen

Im März 2018 hat Apple die unverbindliche Preisempfehlung des Apple Pencil von 109 Euro auf 99 Euro heruntergesetzt. Ein größerer Preisverfall ist leider nicht festzustellen.

„Dumme“ Tablet-Stifte gibt es bereits . Sie ermöglichen aber nicht die Sonderfunktionen haben dicke Spitzen – damit sie vom Touchscreen erkannt werden. Konkurrenzprodukte mit Bluetooth funktionieren meist nur mit ein, zwei Hand voll Apps und sind auch nicht viel günstiger als der Apple Pencil.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Test

  • iPad Pro im Test: Ein großes iPad für große Aufgaben

    iPad Pro im Test: Ein großes iPad für große Aufgaben

    Das iPad Pro ist ein Tablet, soll aber laut Apple-CEO Tim Cook auch Laptops (nicht MacBooks wohlgemerkt!) ersetzen können. Wir haben das neue Apple Tablet inklusive dem besonderen Zubehör – dem Apple Pencil – getestet.
    Ben Miller 25

Alle Artikel zu Apple Pencil

  • iPad Pro 2018: So will Apple die Tablet-Bedienung komplett verändern

    iPad Pro 2018: So will Apple die Tablet-Bedienung komplett verändern

    Neben neuen Tablets und Macs erwarten viele Beobachter im Rahmen des heutigen Apple Events auch diverses neues Zubehör. Neue Leaks verraten, wie sich etwa Apples digitaler Stift, der Apple Pencil, verändern soll. Die Neuerungen könnten für das iPad Pro 2018 eine ganz neue Bedienung einläuten. 
    Holger Eilhard
  • Apple Pencil aktivieren, einrichten und nutzen: So klappts

    Apple Pencil aktivieren, einrichten und nutzen: So klappts

    Wer es Leid ist, Texte umständlich über eine mobile Tastatur einzugeben, kann bei Apple-Geräten auf den Apple Pencil zurückgreifen. Der „iStift“ ermöglicht das Schreiben von Notizen und mehr auf dem Bildschirm eines iOS-Geräts. Damit die Eingaben erkannt werden, muss man den Apple Pencil zunächst koppeln.
    Martin Maciej
  • Apple Pencil und Alternativen im Test: Einer schreibt alle nieder

    Apple Pencil und Alternativen im Test: Einer schreibt alle nieder

    Muss es immer der Apple Pencil sein? In diesem Monat kam der Logitech Crayon auf den deutschen Markt. Wir haben ihn getestet und nehmen ihn nun in unseren Vergleich der Tablet-Stifte auf. Diese Fragen klären wir: Worin ist der Pencil von Apple einzigartig? Was kann die Konkurrenz besser? Welche preislichen Optionen gibt es?
    Sebastian Trepesch 4
  • iPhones 2018: Apple schreckt vorm ultimativen Verrat an Steve Jobs zurück

    iPhones 2018: Apple schreckt vorm ultimativen Verrat an Steve Jobs zurück

    Die Gemüter dürfen sich beruhigen, denn allem Anschein nach wird der iPhone-Hersteller in seiner kommenden Smartphone-Generation doch kein Dogma des Apple-Mitbegründers und ehemaligen CEOs Steve Jobs umstoßen – der ultimative Verrat, wie von uns am 14. August betitelt, bleibt aus und die neuen iPhones müssen auf ein Feature verzichten.
    Sven Kaulfuss 8
  • iPhones 2018: Begeht Apple den ultimativen Verrat an Steve Jobs?

    iPhones 2018: Begeht Apple den ultimativen Verrat an Steve Jobs?

    „Wer will einen Stift?“ fragte Steve Jobs bei der Einführung des ersten iPhones im Jahr 2007. „Du musst ihn holen, weglegen, du verlierst ihn. Igitt! Niemand will einen Stift. Also benutzen wir keinen Stift.“ Ein Gruppe taiwanischer Branchenexperten behauptet nun, dass dieses Jahr erstmals iPhones mit Pencil-Support auf den Markt kommen werden – sie wissen angeblich sogar, welche Modelle das sein werden.
    Stefan Bubeck 10
* gesponsorter Link