Do it yourself: PCI-Express-Grafikkarte über Thunderbolt an einem MacBook Air

Florian Matthey 2

Intels schneller Thunderbolt-Anschluss bietet theoretisch zahlreiche Möglichkeiten. In der Praxis ist das Zubehör aber oft zu teuer. Ein Tüftler hat jetzt eine PCI-Express-Grafikkarte für vergleichsweise wenig Geld an sein MacBook Air angeschlossen.

Mac Rumors verweist auf einen Beitrag in dem Forum Tech Inferno, in dem der frühere Google- und Twitter-Mitarbeiter Larry Gadea seine abenteuerliche Konstruktion beschreibt. Mit dieser lasse sich die Grafikleistung eines MacBook Air um das Fünf- bis Siebenfache erhöhen.

Zwar gibt es Thunderbolt-zu-PCI-Express-Boxen, mit denen sich das Ganze auf den ersten Blick recht unkompliziert lösen ließe. Diese „Adapter“ sind jedoch recht teuer; gleichzeitig lässt, so Gadea, deren Stromversorgung gelegentlich zu Wünschen übrig. Auch fehlt dem Sonnet-Gerät, das er als Beispiel nennt, ein PCI-Delay-Switch, so dass das Ganze mit Windows meist nicht funktioniert. Der Einsatz unter OS X ist aber meist keine Option: Für die meisten PCI-Express-Grafikkarten werden sich eben nur Windows-Treiber auffinden lassen.

Gadea ging also einige Umwege, um diesen Problemen aus den Weg zu gehen - und gleichzeitig noch etwas Geld zu sparen: Er besorgte sich einen Thunderbolt-auf-ExpressCard-Adapter und schloss an diesen einen ExpressCard-an-PCI-Express-Adapter an. Dieses versah er wiederum mit einem 400-Watt-Netzgerät, mit dem er seine Grafikkarte - eine NVidia GTX 570 - mit Strom versorgen konnte. Auf der Software-Seite half DIY eGPU Setup 1.x, um die Konstruktion mit Windows unter Boot Camp zum Laufen zu bekommen. Insgesamt kostete ihn die Konstruktion rund 250 US-Dollar (circa 190 Euro) - hinzu kommt natürlich noch der Preis für die Grafikkarte.

Diese Lösung funktioniert, wie gesagt, mangels vorhandener Mac-Treiber nur mit Windows und Boot Camp. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen: Gadea belegt den fünf- bis siebenfachen Leistungszuwachs mit einigen Benchmarks. Das „Experiment“ zeigt, dass sich ein stromsparendes Notebook wie ein MacBook Air mit Hilfe von Thunderbolt der Leistungsfähigkeit eines Desktop-Rechners annähern lässt - wenn es denn erschwingliche Lösungen und entsprechende Treiber fürs OS X gäbe. Sony hatte mit dem Dock fürs Vaio Z einst vorgemacht, wie das Ganze aussehen könnte.

Bei uns erfahrt ihr auch, was man beim Fehler „physxloader.dll fehlt“ tun kann.

Grafikkarte an einem MacBook Air.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung