Google ist dafür bekannt, Funktionen in Android zu integrieren, die sich bei anderen Herstellern oder der Konkurrenz bewährt haben. Mit Android 13 soll genau so eine Funktion in das neue Betriebssystem integriert werden. iPhone-Besitzer können darüber nur milde lachen.

 
Google
Facts 

Android 13: Helligkeit der Taschenlampe wird einstellbar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied machen. Google plant die Integration einer Helligkeitssteuerung für das LED-Licht als Taschenlampe. Bisher ist es so, dass man die Taschenlampenfunktion nur ein- oder ausschalten kann. Mit Android 13 wird man mehrere Stufen erhalten, mit denen man die Helligkeit bestimmen kann. Je nachdem, wie hell das LED-Licht bei einem Smartphone leuchten soll, kann man verschiedene Stufen einstellen (Quelle: esper).

Neu ist die Funktion nicht. Schon vor Jahren hat Apple sie für iPhones ermöglicht. Seit iOS 10 können Nutzerinnen und Nutzer eines iPhones mit einem längeren Druck auf die Taschenlampenfunktion über das Kontrollzentrum auch die Helligkeit individuell einstellen. Dann taucht diese Option auf:

Die Helligkeit der LED in der Taschenlampenfunktion des iPhones lässt sich schon lange einstellen. (Bildquelle: GIGA)

So ähnlich wird das Feature dann auch auf Smartphones mit Android 13 funktionieren. Davon dürften in erster Linie natürlich die Pixel-Smartphones von Google selbst profitieren. Doch auch andere Anbieter von Android-Smartphones dürften die Funktion integrieren. Bei Samsung lässt sich die Helligkeit der LED im Übrigen auch individuell einstellen. Google ist hier also insgesamt etwas spät dran, will aber mit der nächsten Version gleichziehen.

Android 13 wird zuerst für die Pixel-Smartphones erscheinen:

Google Pixel 6 im Hands-On: Das Android-Aushängeschild Abonniere uns
auf YouTube

Was erwartet uns noch mit Android 13?

Google hat vor einiger Zeit bereits einige Funktionen von Android 13 verraten. Darunter sind viele Änderungen beim Datenschutz, wodurch Apps nicht mehr den vollen Zugang zu persönlichen Daten wie Fotos erhalten. Es soll mehr Möglichkeiten zur individuellen Anpassung des Betriebssystems geben, optimierte Schnelleinstellungen und vieles mehr. Eine erste Version wurde schon veröffentlicht und in den kommenden Wochen dürften weitere Testversionen folgen. Der finale Release wird im Herbst erwartet.