Googles Wear OS 3.0 ist derzeit nur für neue Samsung-Smartwatches zu bekommen. Wie das ultramobile Betriebssystem auf Wearables von Fossil, Mobvoi und anderen Herstellern aussehen wird, ist nun aber immerhin kein Geheimnis mehr. Das eigentliche Design ist auf ersten Screenshots zu sehen.

 
Android Wear
Facts 

Geht es nach Samsung und Google, dann erhalten andere Hersteller erst mit reichlich Verspätung einen Zugriff auf das gemeinsame Wear OS 3.0. Derzeit ist die neueste Version des Betriebssystems für Smartwatches lediglich auf der Galaxy Watch 4 (Classic) zu finden. Andere Produzenten wie Fossil und Mobvoi müssen sich noch gedulden – und das betrifft natürlich auch die Besitzer von Smartwatches dieser Marken.

Smartwatches: So sieht Wear OS 3.0 ohne Samsung aus

Jetzt sind erste Screenshots aufgetaucht, die eine Stock-Version von Wear OS 3.0 ohne Anpassungen und Zusätze von Samsung zeigen (Quelle: Reddit). Sollten andere Hersteller keine eigenen Skins zum Einsatz kommen lassen, dann sieht Wear OS auf ihren Smartwatches so aus. Eine wichtige Einschränkung gibt es dann aber doch, denn Elemente von Android 12 sind noch nicht zu finden. Die Screenshots zeigen eine Wear-OS-Version, die bereits im November 2021 erstellt wurde.

Das Design wirkt insgesamt sehr rund und es wird auf Farbverläufe gesetzt:

So sieht Wear OS 3.0 ohne Samsung-Skin aus. Bild: Reddit. (Bildquelle: Droid Life)

Wear OS 3.0: Nutzer müssen auf Update warten

Bis Wear OS 3.0 bei anderen Smartwatches auftauchen wird, dürfte noch viel Zeit vergehen. Google zufolge ist erst Ende 2022 mit Updates zu rechnen. Das betrifft auch Smartwatches, die erst vor kurzem auf den Markt kamen, wie die Fossil Gen 6. Darüber hinaus sollen nur Smartwatches aktualisiert werden, die einen Snapdragon Wear 4100 oder besser verbaut haben.

Das bietet die Samsung Galaxy Watch 4:

Samsung Galaxy Watch 4 im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Wear OS selbst konnte zuletzt auf einen etwas überraschenden Erfolg verweisen, denn der Marktanteil ist in letzter Zeit stark gestiegen. Das dürfte vor allem Samsungs neuester Smartwatch-Generation zu verdanken sein.