Apples Preise steigen und steigen. Zunächst bei der Hardware, jetzt folgen aber auch die Flatrate-Angebote Apple Music und Apple TV+. Betroffen davon sind nicht nur wir Kunden in Europa, auch in den USA bittet der iPhone-Hersteller seine Nutzer jetzt stärker zur Kasse – es wird teuer.

 
Apple
Facts 

Zuletzt sorgte Apple mit den massiven Preiserhöhungen für die neuen iPhones und iPads für Bestürzung. Verschont davon blieben US-Bürger, doch auch die müssen fortan mehr zahlen.

Apple Music, Apple TV+, Apple One werden massiv im Preis erhöht

Apple erhöhte vor wenigen Stunden still und leise ohne vorherige Ankündigungen diverse Flatrates. Konkret im Preis nach oben angepasst werden die monatlichen Preise von Apple Music und vom Streaming-Dienst Apple TV+. Ebenso steigen deshalb auch die verschiedenen Bundles von Apple One, in denen der Hersteller viele seine Dienste zusammen vergünstigt anbietet. Eine Übersicht:

  • Apple Music (Single): 10,99 Euro statt 9,99 Euro
  • Apple Music (Familien-Paket): 16,99 Euro statt 14,99 Euro
  • Apple TV+: 6,99 Euro statt 4,99 Euro
  • Apple One im Einzelabo: 16,95 Euro statt 14,95 Euro
  • Apple One im Familienabo: 22,95 Euro statt 19,95 Euro
  • Apple One im Premiumabo : 31,95 Euro statt 28,95 Euro

Besonders die Preiserhöhung von Apple TV+ um glatte 2 Euro sticht ins Auge. Für Neukunden gelten die Preise sofort, Bestandskunden müssen ab dem nächsten Rechnungszeitraum zahlen. Apple begründet die neuen und höheren Preise aber nicht einfach mit abstrakten Inflationskosten, sondern verweist auf gestiegene Lizenzgebühren (Apple Music) und auf einen nunmehr größeren Angebotskatalog bei Apple TV+ (Quelle: 9to5Mac).

Vielleicht auch deswegen bleiben Dienste wie Apple Arcade (Spieleflatrate), Apple Fitness+ und die Preise für den iCloud-Speicher noch verschont.

Für diese Inhalte muss jetzt mehr bezahlt werden:

Die 11 besten Originals auf Apple TV+ Abonniere uns
auf YouTube

Aktuell keine Werbung geplant

Für Apple und die Kunden ist es das erste Mal, dass der Hersteller die Preise für die diversen Abos erhöht. Wenn man sich die Preiserhöhungen bei Netflix, Amazon Prime und Co. zuletzt anschaut, war es aber wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch Apple am Schluss den Rotstift zückt und neue Preise ausruft.

Für weniger zahlungswillige Kundinnen und Kunden sicherlich ein Problem. Netflix möchte diese nun mit einem günstigeren, aber werbefinanzierten Angebot abholen. Ob es derlei Überlegungen auch bei Apple gibt bleibt unbeantwortet. Unsere Vermutung: Apple wird die Akzeptanz der neuen Preise ganz genau beobachten und dann unter Umständen reagieren müssen.