In den letzten Tagen erreichten uns Berichte von einer größeren Version des erst kürzlich vorgestellten MacBook Air 2022. Doch jetzt kommt alles anders und der neue Laptop wird vielleicht gar kein Air, aber auch kein Pro. Sehr verwirrend. Fest steht nur: So ein MacBook gab es so noch nie.

 
Apple
Facts 

Kurz nach der Vorstellung des neuen MacBook Air 2022 brachte Insider und Bloomberg-Reporter Mark Gurman eine größere Variante mit 15-Zoll-Display ins Spiel. Die XL-Variante soll demnach bereits Anfang 2023 erscheinen und das Portfolio ergänzen. Doch ist dem wirklich so? Der nicht minder gut informierte Apple-Insider Ming-Chi Kuo wirft ein gänzlich neues Licht auf besagtem Apple-Laptop.

Großes MacBook von Apple: Kein Air, kein Pro ... vielleicht ein Studio?

Er vermeidet nämlich ganz bewusst, dieses Modell als MacBook Air zu bezeichnen und vermutet, dass Apple die Variante auch nicht als „Luftikus“ benennen möchte. Kuo liefert dafür nun auch eine mögliche Erklärung. Es soll nämlich eine Version mit dem jetzt vorgestelltem M2-Chip und eine leistungsfähigere Variante mit dem bisher unveröffentlichten M2 Pro geben. Erstes kommt mit einem 35-Watt-Netzteil, letztes mit einem stärkerem 67-Watt-Ladegarät (Quelle: Ming-Chi Kuo).

Mit 15-Zoll-Display darf diese MacBook dann wahrscheinlich nicht mehr Air heißen:

MacBook Air 2022: Alle Infos zum neuen Apple-Notebook

Damit würde das neue MacBook mit 15-Zoll-Display Elemente des Air, aber auch eines Pros vereinen. Die korrekte Bezeichnung ist somit alles andere als klar. In jedem Fall gibt's so ein MacBook bisher noch nicht, welches sich ganz bewusst zwischen Air und Pro positioniert. Wer weiß, vielleicht haben wir es mit einem „MacBook Studio“ zu tun. Auch wenn es von den Chips bisher noch nicht recht passen mag, Apple positioniert den gleichnamigen Mac Studio ja auch zwischen dem Mac Mini und dem Mac Pro. Letzterer wartet derweil noch auf sein Upgrade mit Apple-Chips.

Zeitplan fürs kommende Modell

Laut Kuo soll das neue MacBook mit 15-Zoll-Display dann im zweiten Quartal 2023 vorgestellt werden. Dieser Termin könnte sich aber auch noch verschieben. Der Experte ist damit weniger zuversichtlich, was das Release-Datum angeht als kürzlich Mark Gurman. Apropos: Der erwähnte auch ein neues 12-Zoll-MacBook. Doch davon hat Kuo aktuell noch nichts gehört. Insofern ist Skepsis angebracht und man sollte wohl nicht voreilig mit einem Revival dieser sehr kompakten Gehäuseklasse rechnen.