Alle schauen aufs neue iPhone, doch Apple landet aktuell einen unerwarteten Erfolg, mit dem so wohl niemand wirklich gerechnet hat. Welcher Hit erobert gegenwärtig die Charts? Die Antwort erstaunt.

 

HomePod

Facts 

Der Erfolg des iPhone 12 war vorherzusehen, doch die eigentliche Überraschung findet sich an anderer Stelle bei Apple. Bisher war der HomePod mit Preisen um die 300 Euro kein echter Verkaufsschlager, gegen andere KI-Lautsprecher wie Amazons Echo konnte der „Siri-Zylinder“ nicht anstinken. Ändern könnte sich dies nun mit dem wesentlich günstigeren HomePod mini, aktuelle Indizien versprechen schon mal einen wesentlich größeren Erfolg.

Apples Überraschungs-Hit: HomePod mini über Monate ausverkauft

Bestellen lässt sich der kleine Kugellautsprecher nämlich seit letzter Woche im Apple Online Store, doch wer die „Brüllkugel“ zeitnah haben möchte, der staunt nicht schlecht über die aktuellen Lieferzeiten. Mit einem Präsent unterm Weihnachtsbaum wird's schon mal nichts, denn der HomePod mini in Space Grau trifft frühestens zwischen dem 5. und 11. Januar beim Kunden ein, noch länger dauert es bei der Variante in Weiß – erst zwischen dem 12. Januar und 18. Januar 2021 erfolgt die Belieferung. Kurzum: Die Erstlieferungen sind schon alle ausverkauft. Mit solchen Wartezeiten hatte am Ende wohl niemand gerechnet. Der HomePod mini wird so zum unverhofften Überraschungserfolg für Apple. Bei einem Preis von 96,50 Euro schlagen einfach viel zu viele Leute zu.

Alles, was man zum neuen HomePod mini wissen muss im Video:

Apple erklärt den HomePod mini

Viel zu günstig?

Wenn wir mal ehrlich sind: Der HomePod mini ist für ein Apple-Produkt wirklich preiswert. Zur Erinnerung: Der technisch weniger anspruchsvolle Apple Pencil kostet auch 96,50 Euro, die zweite Generation ist mit 131,55 Euro sogar wesentlich teurer. Insofern ist der kleine Lautsprecher nahezu ein Schnäppchen in der Apple-Welt, der Hersteller hätte wohl auch mehr dafür verlangen können. Apropos: Einige Kunden, die ihren HomePod mini schon eher erhalten, verhökern ihn aktuell bei eBay – teilweise werden Exemplare schon für über 150 Euro gehandelt.

Ob der Handel doch noch eher liefern kann? Einen Versuch ist es wert, wenngleich eine Garantie gibt's nicht. So versprach beispielsweise Saturn noch bis kürzlich eine Lieferung ab Veröffentlichungsdatum (16.11.). Konzernschwester MediaMarkt war da zum Beispiel weniger optimistisch und schließt eine Lieferung generell aus und auch Saturn passt jetzt die Lieferinfo entsprechend an. Aktuell ist der HomePod mini jeweils sogar schon schon gar nicht mehr gelistet.