Netflix, Disney+ und Co: Bei immer mehr Streaming-Diensten hält Werbung Einzug. Jahrelang war es das Alleinstellungsmerkmal der Streaming-Anbieter, genau darauf zu verzichten. Schließlich zahlen die Kunden fürs Abo. Ein Brancheninsider verrät, dass mit der Werbefreiheit bald Schluss ist.

Streaming-Chef von Paramount: Netflix und Co. werden Werbung einführen

Die Zeiten günstiger Streaming-Angebote sind so gut wie vorüber. Entweder holen Netflix, Amazon Prime Video, Disney+ und Co. ihr Geld über Werbung rein oder heben die Preise an – und zwar nicht nur ein wenig. So sieht es Tom Ryan, Gründer von Pluto TV und derzeit Chef von Paramount+.

Für ihn ist klar, wohin die Reise geht: „Ich denke, es ist unvermeidbar, dass alle Streaming-Dienste wieder mit Werbespots arbeiten müssen“, meint Ryan (Quelle: Welt). „Denn die Verbraucher wollen bezahlbare Preise.“ Das zumindest stimmt. Gerade während praktisch in allen Lebensbereichen die Preise anziehen, müssen Streaming-Kunden abwägen, wie viel Disney+, Netflix und bald in Deutschland auch Paramount+ ihnen Wert sind – oder ob man sich den Streaming-Luxus weiter leistet.

Laut Ryan gebe es überall Interesse an kostenlosem Streaming. Werbung ist dann, wie beim klassischen Fernsehen, das Mittel der Wahl für die Konzerne. Sie verdienen weiter Geld, können aber die Kosten beim Kunden gering und ihr Angebot damit attraktiv halten. Am Beispiel von Netflix‘ Kundenschwund zeigt sich, wie bitter nötig das ist.

Je teurer die Streaming-Dienste, umso wichtiger wird ein verlässlicher Vergleich:

Der große Streaming-Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

Immerhin: Ryan geht nicht davon aus, dass wir Streaming-Kunden nun alle zum Werbung schauen verdonnert werden. Stattdessen werde das Modell vorherrschen, dass bereits Einzug in der Branche hält: Ein teilweise durch Werbung finanziertes Abo für wenig Geld werde neben einem Premium-Abo angeboten. Letzteres wäre dann frei von Werbung – aber kräftig teurer als die Basisversion.

Was haben Streaming-Kunden von immer mehr Werbung?

Für Kunden wird vor allem eine Frage wichtig: Bauen bestehende Anbieter ein neues günstigeres Abo oder nutzen sie die Einführung von Werbung gleich, um alle Preise anzuheben? Netflix‘ aktueller Weg lässt nichts Gutes hoffen. Für alle, die mit Werbung leben können, lässt sich mit Ryan so aber die Preisspirale durchbrechen. Wir sind gespannt.