Bis vor Kurzem noch eine Untermarke von Huawei, jetzt vollkommen selbstständig: Wie Honor mit der neu gewonnenen Freiheit umgehen möchte, hat der Chef des Unternehmens nun erläutert. Den Anfang macht dabei das Honor V40 – und im Jahr 2021 wird dann richtig durchgestartet.

 

Honor: Huaweis Ableger für „Digital Natives“

Facts 

Honor will Huawei ablösen: Das sind die Pläne

Nachdem sich Huawei im Zusammenhang mit dem US-Bann gezwungen sah, sich von seiner Untermarke Honor zu trennen, hat das nun selbstständige Unternehmen große Pläne. Wie der CEO von Honor jetzt in kleinem Kreise erläuterte, ist es das erklärte Ziel, Huawei als größten Smartphone-Produzenten Chinas nicht nur einzuholen, sondern zu überholen. Anders als zuvor sollen vor allem Flaggschiffe den Unterschied machen.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Top 20: Diese Smartphone-Hersteller verteilen die meisten Android-Updates

Als Honor noch zu Huawei gehörte, wurden vor allem Handys der Mittelklasse über die Untermarke verkauft. Davon möchte man nun aber nichts mehr wissen. Den Anfang dürfte dabei das Honor V40 machen, das schon so gut wie in den Startlöchern steht. Mit einer Veröffentlichung des Smartphones ist im späten Dezember 2020 oder im Januar 2021 zu rechnen. Für das kommende Jahr hat sich Honor ein Ziel von nicht weniger als 100 Millionen verkauften Handys auferlegt.

Nach dem Verkauf von Honor war zunächst unklar, ob es in Zukunft überhaupt Smartphones der Marke geben würde. Die Unabhängigkeit dürfte bei Honor zunächst als Schock, mittlerweile aber mehr als Befreiungsschlag gewertet werden. Von Sanktionen der USA gegenüber Huawei ist Honor nun ausgenommen. Das hat man auch gleich dazu genutzt, um Gespräche mit Qualcomm aufzunehmen. Bei den kommenden Top-Handys von Honor könnte demnach der neue und leistungsstarke Snapdragon 888 zum Einsatz kommen.

Im Video: Das sind die besten Handys aus China.

Huawei, Xiaomi, OnePlus: Die besten China-Handys

Honor: Produktportfolio wird deutlich erweitert

Honor möchte sich in Zukunft nicht mehr nur auf Smartphones konzentrieren, sondern weitere Produktreihen in Angriff nehmen. Ersten Berichten zufolge soll es sich hierbei unter anderem um Smart-TVs, Fitness-Tracker und Smartwatches handeln.