Für Fahrer eines Fords stehen Änderungen an. Der Autohersteller plant, künftig Software-Updates nach dem Vorbild von Tesla „over the air“ zu verteilen. Doch um diese nutzen zu können, müssen Ford-Kunden extra zahlen – billig wird das nicht.

 

Ford

Facts 

Ford: Autonomes Fahren und Alexa per „over the air“-Update

Für Kunden von Ford oder solche, die es werden wollen, gibt es Neuigkeiten: Der Autohersteller hat seit März begonnen, für die Modelle F-150 sowie den Mustang Mach-E Updates „over the air“ – also per Internet direkt vom Hersteller an die Wagen – auszuliefern. Zunächst betrifft das nur Kunden aus den USA und Kanada, das Vorgehen soll aber auf Europa ausgeweitet werden und in Zukunft auch andere Modelle betreffen.

Mit den Modellen Ford Bronco, Edge und Super Duty sind die Neuerungen in erster Linie für Geländewagen und Pick-Ups geplant, von Klein- und Mittelklassewagen ist zumindest bisher keine Rede bei Ford. Fahrzeuge, welche die Hardware-Voraussetzungen mitbringen, sollen per Internet unter anderem das Hands-Free-System „Bluecruise“ freischalten können. Das ermöglicht autonomes Fahren auf Level 2, und wird von Ford selbst als bessere Version von Teslas Autopilot beschrieben.

Zudem setzt Ford auf eine Kooperation mit Amazon: Der Sprachassistent Alexa soll später in diesem Jahr ins Infotainment-System Sync 4 integriert werden. Parkplatzsuche oder Playlists abspielen – das und mehr funktioniert dann per Sprachbefehl. Doch die zusätzlichen Angebote lässt sich Ford etwas kosten. Alexa wird Kunden nach dem Start für bis zu 3 Jahre kostenfrei angeboten. Über die folgenden Kosten gibt Ford noch keine Auskunft.

E-Auto-Mythen im Video: Seid ihr ihnen auch aufgesessen?

5 Irrtümer über Elektroautos

Mehrkosten von tausenden Euro zu erwarten

Die Fahrassistenzsysteme gibt es in unterschiedlichen Paketen und in Abhängigkeit vom jeweiligen Auto. Die reine Nutzung der Software kostet für F-150 und Mach-E jeweils 600 US-Dollar. Für weitere Funktionen und zusätzliche Hardware können auf Kunden bis zu 2.800 Dollar zukommen – zusätzlich zum einstigen Kaufpreis.

Während etwa Tesla zumindest die Grundfunktionen des Autopiloten im Kaufpreis inbegriffen anbietet, müssen sich Ford-Kunden, die autonomes Fahren nutzen möchten, auf weitere Kosten einstellen. Für Alexa ist zudem ein Abo zu erwarten. Wann die Features nach Deutschland kommen, ist noch nicht bekannt.