Huawei-Nutzer atmen auf: Handyhersteller macht seinen Kunden wichtiges Versprechen

Kaan Gürayer 6

Die Unsicherheit ist groß: Zwar haben die USA die Sanktionen gegen Huawei gelockert, ganz aus dem Schneider ist der chinesische Hersteller aber noch nicht. Das weiß auch Huawei selbst, weshalb der Konzern seine Kunden mit einem wichtigen Versprechen beruhigen will. 

Huawei bleibt derzeit nur eines übrig: sich um Schadensbegrenzung zu bemühen. Die Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump Ende Mai 2019 gegen das Unternehmen verhängt hat, haben Huawei schwer getroffen. Wichtiger als fallende Verkaufszahlen dürfte langfristig der Image- und Vertrauensverlust sein, den der Konzern durch die US-Sanktionen erleiden könnte – und genau an dieser Stelle will Huawei nun gegensteuern.

Huaweis Zukunftsversprechen soll Kunden beruhigen

Hierzulande stattet der Hersteller seine Smartphones neuerdings mit Stickern auf dem Display aus, die unübersehbar das „Huawei-Zukunftsversprechen“ zur Schau stellen und so die Kunden beruhigen sollen. Das Versprechen selbst, so ein Bild von Mobilfunk-Insider Roland Quandt auf Twitter (siehe unten), beinhaltet vier Eigenschaften: Top-Apps nutzen wie gewohnt, Android nutzen wie gewohnt, Security Updates wie gewohnt und Herstellergarantie wie gewohnt.

Allein die vierfache Wiederholung der Phrase „wie gewohnt“ spricht Bände. „Nichts wird sich ändern“, will Huawei damit zwischen den Zeilen wohl sagen. „Alles läuft wie bisher weiter.“ Damit möchte das Unternehmen seine Kunden beruhigen.

Wie gut die Kamera im Huawei P30 Pro ist, seht ihr hier: 

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Huawei P30 Pro im Kamera-Test: So gut werden die Fotos der Leica

Huawei P30 Pro bei Amazon kaufen*

Wie steht es um zukünftige Huawei-Smartphones?

Was offenkundig fehlt: zukünftige Android-Updates. Die kann Huawei unter der aktuellen politischen Lage nicht mehr allgemein versprechen, lediglich Android 10 Q wird der Hersteller noch ausliefern. Zudem gilt das Huawei-Zukunftsversprechen nur für bereits im Verkauf befindliche Huawei-Smartphones oder Geräte, die sich bei Händlern auf Lager befinden oder bereits von Google zertifiziert worden sind. Wie es um künftige Huawei-Smartphones bestellt ist, etwa das Mate 30 oder das P40, wird die Zukunft zeigen.

Hier bleibt zu hoffen, dass die von US-Präsident Donald Trump gelockerten US-Sanktionen nicht plötzlich doch wieder angezogen werden, sondern sich die USA und China dauerhaft auf ein Handelsabkommen einigen – und Huawei somit nicht mehr als Spielball im Kräftemessen der Supermächte herhalten muss.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung