Neue Konkurrenz für Zattoo und waipu.tv: Bei Amazon Prime Video kann ab sofort auch das Live-Programm vieler deutscher Fernsehsender angesehen werden. ARD, ZDF und arte sind ohne zusätzliche Kosten in HD im Web und in den Apps von Amazon Prime Video verfügbar.

 

Amazon Prime

Facts 

Amazon Prime Video: Deutsches Fernsehen live in HD

Nach mehreren privaten Kanälen haben sich nun auch einige öffentlich-rechtliche Fernsehsender aus Deutschland dazu entschieden, ihre Live-Inhalte bei Amazon Prime Video kostenfrei verfügbar zu machen. Ein Account bei Amazon Prime wird dazu allerdings benötigt. ARD, ZDF, KIKA, 3sat, arte, Phoenix sowie diverse Regional- und Spartensender sind in hoher Auflösung zu sehen. Zuvor waren nur vereinzelte, bereits aufgezeichnete Sendungen über Amazon Prime Video verfügbar. Bei „ZDF Select“ wurden zum Beispiel Serien, Dokus und Filme des Zweiten Deutschen Fernsehens gezeigt.

Amazon hat bestätigt, dass der Dienst ohne weitere Kosten angeboten wird: „Willkommen beim Live-TV-Angebot von Prime Video. Genießen Sie Live-TV-Sendungen in HD über Prime Video. Die Aktivierung ist kostenlos und ermöglicht Ihnen, im Rahmen Ihrer Prime-Mitgliedschaft ab heute unbegrenzt TV-Sendungen anzusehen.“

TV-Bestseller bei Amazon anschauen

Mit dem Schritt hat Amazon auf einen Schlag sein Live-TV-Angebot massiv ausbauen können. Anderen Anbietern wie Zattoo und waipu.tv dürfte das natürlich nicht gefallen. Da Amazon Prime über einen hohen Bekanntheitsgrad verfügt, entsteht quasi über Nacht eine neue und mächtige Konkurrenz. Auch durch vorinstallierte Apps von Amazon auf diversen Geräten dürfte das Angebot schnell Anklang finden.

Amazon Prime Video auf dem Fernseher anschauen. So funktioniert es:

Amazon Prime Video auf dem Fernseher

Amazon weitet Live-TV stark aus

Bereits Ende Juni 2020 berichteten wir über Pläne Amazons, in Zukunft mehr auf klassisches Fernsehen statt auf weitere On-Demand-Angebote zu setzen. Hier würden sich bestimmt auch Übertragungen der Fußball-Bundesliga gut machen, doch der auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert.

In Stellenanzeigen, über die Amazon im Juni nach neuen Mitarbeitern suchte, hieß es, dass man ein „revolutionäres“ Angebot plane: „Wir bauen lineare TV-Kataloge der nächsten Generation, um Kunden von Prime Video das beste lineare TV-Erlebnis seiner Klasse zu bieten.“