Sony und Microsofts Next-Gen-Konsolen kämpfen gerade mit einem großen Problem, welches die Spieler so richtig auf die Palme bringt. Bislang scheint Nintendo noch Herr der Lage zu sein, doch auch der Präsident des Unternehmens gibt nun zu, dass es bald zu ähnlichen Zuständen mit der Switch kommen könnte. 

 

Nintendo Switch

Facts 
Nintendo Switch

Konsolen-Engpass: Nintendo hat aktuell noch genug Bauteile

Wer gerade auf der Suche nach einer PS5 oder Xbox Series X ist, schaut in die Röhre. Beide Next-Gen-Konsolen sind beinahe durchgängig ausverkauft. Nur in seltenen Fällen schieben einige Händler neue Kontingente nach – doch selbst diese sind nach wenigen Minuten wieder vergriffen.

Der Konsolen-Engpass hängt vor allem mit der gestiegenen Nachfrage an neuer Hardware zusammen, die von den aktuellen Produzenten nicht bedient werden kann. Doch immerhin die Nintendo Switch gibt es aktuell noch ganz regulär im Handel und wird nicht von Scalpern zu absurden Preisen auf eBay und Co. angeboten. Wie VGC berichtet, scheint Nintendo sich auf die Krise vorbereitet zu haben. Das ließ der Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa zumindest unlängst in einem Interview verlauten:

„Wir haben uns die notwendigen Materialien für die sofortige Produktion von Halbleitern für die Nintendo Switch sichern können.“

Nintendo Switch (neue Edition) bei MediaMarkt anschauen

So macht ihr eure Nintendo Switch noch besser: 

Switch-Zubehör: So holt ihr mehr aus eurer Konsole raus!

Switch bald auch betroffen? Nintendo-Präsident schließt Engpass nicht aus

Obwohl Nintendo aktuell anscheinend genug Teile auf Lager hat, ist sich auch der Nintendo-Präsident nicht sicher, ob die Reserven ausreichen werden, um den kompletten Konsolen-Engpass zu überbrücken, und spricht eine kleine Warnung aus:

„In Japan und anderen Ländern ist die Nachfrage jedoch seit Anfang des Jahres sehr stark, und es besteht die Möglichkeit, dass es bei einigen Einzelhändlern in Zukunft zu Engpässen kommt. Es ist schwer zu sagen, wie wir damit umgehen werden, aber in einigen Fällen können wir uns möglicherweise nicht ausreichend auf Bestellungen vorbereiten.“

Im Laufe des Jahres könnten also nicht nur die PS5 und die Xbox Series X stark vergriffen sein, auch die Nintendo Switch könnte ein ähnliches Schicksal ereilen.

Die Switch gefällt uns zwar ganz gut, aber an ein paar Stellschrauben könnte Nintendo trotzdem noch drehen: 

Eventuell erscheint 2021 ja aber auch noch die Nintendo Switch Pro – eine überarbeitete Version der Handheld-Konsole, die nicht nur mehr Leistung, sondern laut der Gerüchteküche auch ein besseres Display bieten soll. Zur verbesserten Switch hat sich Nintendo jedoch bislang noch nicht geäußert. GIGA hält euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.