Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Smart verrät Preis von #3: Mit kleinen E-Autos ist endgültig Schluss

Smart verrät Preis von #3: Mit kleinen E-Autos ist endgültig Schluss

Der Smart #3 kommt mit eher detailierten Anpassungen gegenüber dem #1. (© Smart)
Anzeige

Bei Smart ist vom den seit Jahrzehnten gewohnten Kleinwagen nicht mehr viel übrig geblieben. Seit der #1 als Crossover debütiert hat, ist klar: Smart baut keine kleinen E-Autos mehr. Mit dem nächsten Stromer geht die ehemalige Mercedes-Marke diesen Weg konsequent weiter. Der #3 wächst weiter – und kommt noch 2023 nach Deutschland.

Smart zeigt #3: Schickes E-Auto-Coupé statt City-Flitzer

Smart und Mini waren über Jahre hinweg ganz klar für ihre – im Vergleich zum Massenmarkt – deutlich kleineren Autos bekannt. Mini hat sich von diesem Image schon lange verabschiedet und auch bei Smart ist inzwischen Schluss. Zeitgeist geht vor Tradition – und damit SUV vor Zweisitzer.

Anzeige

Die jüngste Neuerscheinung von Smart stellt das deutlich unter Beweis: Der #3 soll noch vor Jahresende in Deutschland bestellt werden können. Dabei wächst der Stromer gegenüber dem ersten Smart des neuen Zeitalters noch einmal an. Mit 4,40 m ist er mindestens 10 cm länger als der Kompaktstromer. Die Höhe fällt hingegen auf 1,55 m, was den sportlicheren Charakter des #3 unterstreicht.

Das Elektro-Coupé von Smart erhält eine 66-kWh-Batterie, die je nach Version zwischen 435 und 455 km WLTP-Reichweite bringen soll. Der E-Motor leistet 200 kW in der Einstiegsvariante Pro+, in der Brabus-Edition geht es auf bis 315 kW hoch. An der Schnellladesäule zieht der Smart #3 mit bis zu 150 kW frischen Strom, in unter 30 Minuten soll es vom SoC von auf 80 Prozent gehen, so das Herstellerversprechen.

Anzeige

So zeigte sich der #3 zuerst noch in getarnter Version:

Noch im Erlkönig-Design zeigt Smart einen ersten Eindruck vom #3

Schon in der Basisversion sind Autobahn- und Stauassistent standardmäßig mit an Bord. Die inzwischen chinesische Herkunft von Smart erkennt man vor allem an einem Detail: In der Basis ist die Option für kabelloses Laden enthalten – für ein Mittelklasse-Coupé am europäischen Markt eine absolute Seltenheit.

Anzeige

In den insgesamt vier Versionen wird es schrittweise hochwertiger. Der Brabus #3 als Topversion kommt wie gewohnt mit der besten Ausstattung und höchsten Leistung, die Smart bietet.

Modern und gleichzeitig klassische gibt sich der #3 im Innern. Mit 12,8-Zoll-Display und wenig zusätzlichen digitalen Bedienfeldern wirkt das neue E-Auto fast schon aus der Zeit gefallen – aber auch erfrischend aufgeräumt. (Bildquelle: Smart)

Preis für neuen Smart: Teurer geht immer

Das kostet allerdings auch ordentlich extra: Der Einstieg ist beim #3 mit 43.490 Euro relativ niedrig gehalten, auch wenn die Abkehr vom Kleinwagen allgemein für viel höhere Preise bei Smart gesorgt hat. Für die Brabus-Edition verlangt der Hersteller hingegen bereits einen Startpreis von 50.990 Euro (Quelle: Smart).

Anzeige