Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Wegen WhatsApp und Co.: Beliebter Klassiker stirbt langsamen Tod

Wegen WhatsApp und Co.: Beliebter Klassiker stirbt langsamen Tod

SMS waren einst allgegenwärtig. (© Imago / Horst Rudel)
Anzeige

Eine Ära geht langsam zu Ende: Die SMS, einst König der Kurznachrichten, verliert in Deutschland zunehmend an Boden. Immer mehr Menschen greifen auf moderne Messaging-Apps wie WhatsApp zurück. Trotzdem wurden im Jahr 2023 noch 5,3 Milliarden SMS verschickt – die meisten davon wohl automatisch.

SMS in Deutschland auf dem Rückzug

In Deutschland nutzen immer weniger Menschen die klassische SMS, um Nachrichten zu verschicken. Stattdessen dominieren Messaging-Dienste wie WhatsApp, Threema oder Signal den Markt der digitalen Kommunikation. Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden im vergangenen Jahr nur noch 5,3 Milliarden SMS verschickt, ein Rückgang um 0,5 Milliarden im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: Spiegel).

Anzeige

Der Niedergang der SMS setzt sich fort – aus nachvollziehbaren Gründen: Im Zeitalter der Smartphones haben Messaging-Apps mit ihren deutlich erweiterten Funktionen längst die Oberhand gewonnen. Nicht nur einfache Textnachrichten, sondern auch Fotos, Videos und Dokumente lassen sich bekannterweise einfach und kostenlos verschicken. Hinzu kommen beliebte Funktionen wie Gruppenchats und eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die der SMS immer gefehlt hat.

Auf dem Höhepunkt des SMS-Fiebers im Jahr 2012 wurden in Deutschland noch 59 Milliarden Kurznachrichten verschickt, seitdem sinkt die Zahl kontinuierlich. Die Milliardengrenze wurde erstmals 1998 geknackt, ein Jahr später simsten die Deutschen bereits 3,6 Milliarden Textnachrichten.

Anzeige

Es muss nicht immer WhatsApp sein, wie unser Video zeigt:

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen Abonniere uns
auf YouTube

Wer schreibt heute noch SMS?

Manchen dürften 5,3 Milliarden verschickte SMS im Jahr 2023 ziemlich hoch vorkommen. Aus der privaten Kommunikation sind die klassischen Textnachrichten zwar fast verschwunden, in anderen Bereichen spielen sie aber noch eine Rolle. Bestätigungs-SMS für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sind nach wie vor weit verbreitet, obwohl sie als unsicher gelten. Hinzu kommt eine unbekannte Anzahl von Fake- und Spam-SMS.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige