Wegen des Coronavirus wollen mehrere Smartphone-Hersteller entweder gar nicht zum Mobile World Congress Ende Februar anreisen oder ihre Aktivitäten dort stark einschränken. Die Gefahr für Ansteckungen sei zu groß, heißt es.

MWC 2020: LG sagt Teilnahme ab

Der südkoreanische Hersteller LG hat via Pressemitteilung erklärt, in diesem Jahr nicht am Mobile World Congress in Barcelona teilnehmen zu wollen. Wegen des Coronavirus sei die Gefahr derzeit einfach zu groß. Internationale Reisen von Mitarbeitern werde der Konzern aufgrund des Risikos einer Ansteckung derzeit nicht durchführen. Zuvor war wie in jedem Jahr erwartet worden, dass LG auf der größten Mobilfunkmesse der Welt neue Handys präsentiert. Die Vorstellung soll nun bei separaten Veranstaltungen „in naher Zukunft“ geschehen. Ein konkreter Termin wurde allerdings nicht genannt.

Handys von LG bei Amazon anschauen

Nicht ganz so drastisch sieht es der chinesische Produzent ZTE, der zwar eine Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress aus den gleichen Gründen abgesagt hat, aber dennoch einen Messestand aufbauen möchte, um neue Produkte zu zeigen. Laut The Verge hatte ZTE Probleme damit, nötige Visa für die eigenen Mitarbeiter zu bekommen, was als Sekundärfolge des grassierenden Coronavirus zu sehen ist.

Zuvor gab es bereits Berichte, dass auch Xiaomi auf Launch-Events verzichten und stattdessen das geplante Xiaomi Mi 10 (Pro) nur online vorstellen möchte. Bestätigt sind die Berichte allerdings noch nicht.

Alles Wissenswerte zum aktuellen Xiaomi Mi Note 10 gibt es hier im Video:

Xiaomi Mi Note 10 im Hands-On

Organisatoren: MWC wird stattfinden

Trotz der teilweisen oder kompletten Absage mehrerer Hersteller haben die Organisatoren des Mobile World Congress bekräftigt, dass die Messe in jedem Fall und wie geplant stattfinden wird. Es sollen die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Regeln zur Hygiene umgesetzt werden, heißt es. Zudem soll eine strikte „No Handshake Policy“ dafür sorgen, dass sich Besucher nicht anstecken. Auf Händeschütteln soll also verzichtet werden.

Nicht nur in der Android-Welt sorgen sich Hersteller um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden, sondern auch Apple hat drastische Schritte wegen des Coronavirus eingeleitet. In China wurden sämtliche Apple Stores und Firmenräume geschlossen. Die Schließung soll zunächst bis zum 9. Februar 2020 bestehen bleiben. Die Produktion von iPhones soll davon aber nicht betroffen sein, da Zulieferer wie Foxconn weiter für Apple arbeiten. Analysten erwarten dennoch nach jetziger Einschätzung einen Rückgang der iPhone-Verkäufe um etwa 10 Prozent.

Nachdem die WHO vor wenigen Tagen einen „internationalen Gesundheitsnotstand“ ausrief, hat auch Google reagiert und zeigt bei entsprechenden Suchanfragen über den organischen Ergebnissen Hinweise der Weltgesundheitsorganisation. Zudem wird der Twitter-Feed der WHO eingeblendet.