Webcam-Treiber: Bei Laptops und Notebooks überflüssig

Jonas Wekenborg

Es ist ein Mysterium, aber häufig beschweren sich frische Notebook-Besitzer darüber, dass die Webcam nicht funktioniert. Keine Fehlermeldung, kein mitgelieferter Webcam-Treiber, nichts? Wir haben des Rätsels Lösung für Euch parat.

Ihr habt nicht das gefunden, was Ihr gesucht habt? Hier findet Ihr unser Download-Archiv aller Webcam-Treiber.

Ihr habt Euch ein neues Notebook mit integrierter Webcam zugelegt, aber irgendwie, scheinbar aufgrund eines fehlenden Webcam-Treibers, funktioniert die Kamera nicht und Ihr könnt keinen Videochat nutzen oder lustige Fotos von Euch schießen. Wir haben die Lösung

Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst

Webcam-Treiber unnötig

Bei der Inbetriebnahme eines neuen Notebooks oder Laptops mit Webcam müsst Ihr einfach die Webcam über die dafür zuständige Taste (meist F9, mit einer Kamera) betätigen. Nun ist die Kamera aktiv und Ihr könnt Sie nutzen. Zumindest solange, bis Ihr den Computer neustartet.

Um nicht jedes Mal aufs Neue die Taste betätigen zu müssen, könnt Ihr diese Einstellung auch im BIOS ändern. Die hier nötige Einstellung findet Ihr unter den Kamera-Einstellungen, indem Ihr einfach „Preserve last State“ aktiviert, wodurch sich Eure Webcam den letzten Stand vor dem Herunterfahren des Notebooks merkt und somit immer eingeschaltet bleibt.

Webcam deaktivieren

Wollt Ihr die Webcam dann doch einmal nicht mehr aktiviert haben, könnt Ihr dies einfach über einen erneuten Druck auf (F9) ändern oder aber einen ganz anderen Weg gehen, mit dem Ihr die Webcam allerdings dauerhaft deaktiviert:

  1. Begebt Euch über Systemsteuerung > Hardware und Sound in den Geräte-Manager
  2. Öffnet das Drop-down-Menü unter „Bildverarbeitungsgeräte
  3. Die angezeigte Webcam könnt Ihr mit einem Rechtsklick auf „Deaktivieren“ ausschalten

Auf demselben Weg macht Ihr das Abschalten der Webcam auch wieder rückgängig.

Mehr Artikel zum Thema Treiber:

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung