In Zelda: Breath of the Wild könnt ihr verschiedene Unterbosse herausfordern, damit euch der finale Kampf erleichtert wird. Einer hiervon ist Ganons Windfluch, der Elementar-Boss des Windes. Im Vergleich zu den anderen Boss-Kämpfen kommt hierbei euer Parasegel zum Einsatz. Wir zeigen euch, was ihr bei Ganons Windfluch wissen solltet und zeigen euch unsere Strategie im Video.

 
The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Facts 
The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Wenn ihr alle Unterbosse in Zelda: Breath of the Wild besiegt, wird euch der finale Kampf gegen Ganon deutlich erleichtert, da er durch den Verlust seiner Diener eine Menge Lebenskraft einbüßt. Ihr findet ihn am Ende des Vah-Medoh-Dungeons und solltet etwas Übung mit dem Parasegel mitbringen. Wir stellen euch die Fähigkeiten von Ganons Windfluch vor und zeigen unseren Lösungsweg im Video.

Hier seht ihr den kompletten Vah-Medoh-Dungeon:

Zelda - Breath of the Wild: Vah-Medoh-Dungeon komplett gelöst Abonniere uns
auf YouTube

Ganons Windfluch im Boss-Guide

Für den Kampf gegen Ganons Windfluch benötigt ihr keine speziellen Waffen. Hauptsache ihr habt einen guten Bogen dabei und seid mit den allgemeinen Kampftechniken vertraut. Im Fernkampf könnt ihr enormen Schaden verursachen. Daher kann es nicht schaden, wenn ihr euch vorher viele Pfeile farmt. Ganons Windfluch ist durch seine Flugfähigkeit besonders stark. Er bleibt auf Distanz, weswegen ihr ihm mit dem Bogen gut zusetzen könnt. In der ersten Phase des Kampfes verfügt er über diese Fähigkeiten:

  • Der Windfluch verschießt Laserstrahlen aus dem Flug heraus. Diese solltet ihr möglichst immer parieren und dann zurückschleudern, damit ihr ihm viel Schaden zufügen könnt. Nutzt einen Schild, damit ihr ihn kontern könnt und versucht euch ansonsten hinter Objekten zu verstecken.
  • Als zweite Fähigkeit wird er einen Tornado auf euch jagen, sobald er sich auf dem Boden befindet. Dieser ist langsam, doch schwer einzuschätzen. Bleibt ihm fern, denn abwehren könnt ihr ihn nicht.
Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Breath of the Wild: 7 Details, die nur echte Zelda-Experten kennen
Ganons Windfluch besiegen
Weicht dem Tornado seitlich aus, damit ihr wenig Schaden erleidet.

Ist der Boss auf dem Boden gelandet, könnt ihr ihn in den Nahkampf verwickeln und dabei gut zusetzen. Er verfügt über keine Nahkampffähigkeiten, weshalb ihr keine Gegenwehr zu befürchten habt. Ansonsten könnt ihr auf Links Fähigkeiten mit dem Bogen vertrauen und so ausreichend Schaden verursachen, ohne unnötig sprinten zu müssen.

Die Zweite Phase von Ganons Windfluch

Die zweite Phase des Kampfes beginnt ab dem Moment, wenn der Windfluch 50% Lebensenergie verloren hat. Es gibt leider keinen besonderen Trick, wie zum Beispiel beim Feuerfluch oder dem Wasserfluch, um den Boss zu besiegen. Ein guter Hinweis bleibt jedoch die Verwendung des Zeitlupeneffekts - nutzt diesen, um im richtigen Moment ordentlich auszuteilen.

Ganons Windfluch Boss Guide
Geht mit dem Zeitlupeneffekt auf Ganons Windfluch zu.

Der Boss wird vier Satelliten beschwören, welche ihn umkreisen. Diese könnt ihr zwar zerstören, doch werden sie wiederkommen, weshalb ihr euch die Mühe ersparen könnt. Außerdem schleudert der Windfluch euch zwei Tornados entgegen. Die Satelliten lassen weiterhin die Laserstrahlen in höherer Frequenz erscheinen. Somit ist die zweite Phase theoretisch nur eine hektischere und gefährlichere Variante der ersten.

Zelda - Breath of the Wild: Ganons Windfluch Boss-Guide

Habt ihr noch weitere Tipps für den Kampf, dann teilt sie gern mit uns in den Kommentaren.

Wie gut kennst du die Attacken deiner Helden?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).