Sony Xperia 1 im Test: Willkommen zurück in der Oberklasse

Peter Hryciuk 6

Mit dem Xperia 1 will Sony endlich wieder in der Spitzenklasse mitspielen. Das japanische Unternehmen möchte sich mit einigen einzigartigen Eigenschaften und Funktionen dabei von der Konkurrenz absetzen. GIGA-Redakteur Peter hat seit einiger Zeit seinen Alltag mit dem Smartphone gemeistert. Das ist sein Testbericht vom Sony Xperia 1.

Sony Xperia 1 im Test: Willkommen zurück in der Oberklasse

Sony Xperia 1 im Test: Inhaltsverzeichnis

Sony Xperia 1 im Test: Erster Eindruck im Video

Sony Xperia 1 im Hands-On: Alles zum neuen Top-Smartphone.

Der erste Eindruck zum Sony Xperia 1: Gutes Gerät. Das Design des Smartphones ist ungewöhnlich: Es wirkt recht lang, doch das hat auch einen guten Grund. Das und mehr verrät euch Frank im Video.

Sony Xperia 1: Testbericht

Samsung, Huawei und Apple diktieren den High-End-Markt. Um gegenüber der Konkurrenz aufzufallen, hat sich Sony beim Xperia 1 etwas ganz besonderes einfallen lassen – ein 21:9-Display. Ich bin ein sehr großer Fan dieses Seitenverhältnisses – zumindest auf dem Desktop. Taugt das auch auf dem Smartphone? Es kommt drauf an. Zunächst einmal wird das Handling mit dem Gerät durch das schmale Gehäuse etwas angenehmer. Man kann das Smartphone gut in einer Hand halten und hat nicht das Gefühl, ein richtig großes Handy zu benutzen.

Die Ränder um das flache OLED-Panel sind relativ schmal. Man kann das Handy eigentlich ganz gut mit einer Hand bedienen, wenn sich die Elemente im unteren Bereich befinden. In vielen Situationen muss man aber die zweite Hand zur Hilfe nehmen. Bei einer Bildschirmdiagonale von 6,5 Zoll ist das aber auch nicht verwunderlich.

Das 21:9-Display im Alltag

Optimiert ist der Bildschirm für die Wiedergabe von Filmen und Serien im Kinoformat. Dabei kommt die volle Pracht des Displays zum Tragen und man fühlt sich fast wie im Kino. Richtig Spaß macht das 21:9-Display im Browser. Man kann viel mehr auf einen Blick sehen. Wenn ich mich in Timelines wie der von Twitter bewege, kann ich mehr Informationen auf einmal wahrnehmen. Auch die Darstellung von zwei Apps zur gleichen Zeit macht mit diesem Seitenverhältnis mehr Sinn. Ich kann beispielsweise ein YouTube-Video schauen und trotzdem noch den Großteil des Smartphones für den Browser nutzen. Nicht umsonst hat Sony genau für diesen Einsatzzweck sogar eine App auf dem Homescreen hinterlegt.

Das Seitenverhältnis hat aber auch Nachteile. Viele Inhalte sind eben nicht im 21:9-Format verfügbar. Es wird im Vergleich zu 18:9-Displays dann noch mehr abgeschnitten, wenn man das Video vergrößert. Außerdem sind nicht alle Apps dafür angepasst. 16:9 ist hier immer noch der Standard.

Das OLED-Displays mit einer 4K-Auflösung von 3.840 x 1.644 Pixeln gefällt mir sehr gut. Die Farbdarstellung unterscheidet sich aber sichtbar von der eines Samsung-Smartphones mit Super-AMOLED-Display. Im direkten Vergleich merke ich oft, dass die Farben auf dem Samsung-Handy deutlich kräftiger sind und mir persönlich mehr zusagen. Besonders im Browser merkt man die Unterschiede bei vielen Farben sofort. Das Farbprofil ist etwas flacher und natürlicher. Das ist nicht negativ zu bewerten, es ist einfach anders. Inhalte werden aber gestochen scharf dargestellt. Auch die Reaktion des Displays ist sehr gut.

Die neue Triple-Kamera des Sony Xperia 1

Sehr großen Wert hat Sony beim Xperia 1 auf die Kamera gelegt. Es kommen erstmals drei Sensoren mit je 12 MP zum Einsatz. Insgesamt hat die Bildqualität überzeugt, sie kommt aber nicht an die Spitzenklasse heran. Wer mehr dazu erfahren möchte, kann sich den Kamera-Test auf GIGA durchlesen:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Sony Xperia 1 im Kamera-Test: Meine Erwartungen – und die Realität.

Das Design des Sony Xperia 1

Das Sony Xperia 1 erinnert mich an das letzte Sony-Handy, das ich wirklich gut gefunden habe – das Xperia Z3. Ich hab das Smartphone damals geliebt. Danach hat Sony einen Weg eingeschlagen, den ich nicht mitgegangen bin. Beim Xperia 1 hab ich endlich wieder das Gefühl, dass Sony vieles richtig macht. Das Handy fühlt sich in der Hand sehr gut an, die Verarbeitungsqualität ist im Grunde perfekt. Alles sitzt an der richtigen Stelle – zumindest fast.

Der Fingerabdrucksensor an der Seite ist nicht mein Fall. Ich finde ihn zu schmal. Außerdem reagiert er nicht ganz so gut und schnell wie ein Sensor von Huawei. Zudem hätte man den Fingerabdrucksensor und Powerbutton vereinen können, sodass der Nutzer mit einem Drücken Gerät anschaltet und entsperrt.

Wirklich gut finde ich den SIM-Slot. Diesen kann man ohne spezielles Tool einfach so aus dem Gehäuse ziehen. Das Smartphone ist trotzdem wasserdicht. Es lassen sich zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM-Karte und microSD-Karte einlegen.

Ziemlich gut sind auch die Stereo-Lautsprecher. Zwar ist der Hauptlautsprecher nun an der Unterseite verbaut, durch den zweiten Lautsprecher in der Hörermuschel und „Dolby Atmos“ wird aber trotzdem sehr guter Klang erzeugt.

Auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse muss man verzichten. Sony legt dem Xperia 1 aber immerhin einen USB-C-auf-3,5-Klinkenbuchse-Adapter bei. Kurioserweise muss man diesen auch nutzen, wenn man die mitgelieferten Kopfhörer verwendet. Sony macht sich leider nicht die Mühe und legt USB-C-Kopfhörer bei. Das ist schon etwas undurchdacht.

Sony Xperia 1 im Test: Leistung und Software

Sony verbaut im Xperia 1 aktuelle Hardware mit dem Snapdragon-855-Prozessor, 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher. Die Leistungsfähigkeit ist also sehr gut. Wir wollten es trotzdem genau wissen und haben das Sony-Handy im Benchmark-Vergleich gegen das Samsung Galaxy S10 Plus und Huawei P30 Pro antreten lassen. Das Ergebnis hat uns überrascht:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Benchmark-Vergleich: Sony Xperia 1 vs. Samsung Galaxy S10 Plus und Huawei P30 Pro.

In so gut wie jeder Situation arbeitet das Sony Xperia 1 flüssig. Das liegt auch an der kaum angepassten Software. Hier und da hat Sony zusätzliche Funktionen integriert, wie für den berührungsempfindlichen Rahmen, oder die Kamera-App, insgesamt bekommt man aber ein recht pures Android-Erlebnis.

Viele wichtige Apps hat Sony aber auch zusätzlich installiert. Beispielsweise eine eigene Galerie, neben der von Google. Es gibt auch eine eigene App, um das Multitasking zu starten. So muss man sich keine Geste merken. Alles ist recht einfach und verständlich gestaltet. Für Profis gibt es dann aber auch eine „Cinema Pro“-App, mit der man Kinofilme drehen können soll. Selbst ein Videoschnittprogramm ist auf dem Handy vorinstalliert. Es gibt schon viel zu entdecken. Für normale Nutzer, aber auch Profis.

Sony Xperia 1 im Test: Die Akkulaufzeit

Das Sony Xperia 1 besitzt mit dem 3.300-mAh-Akku zwar keinen riesigen Energiespeicher, das Smartphone arbeitet aber recht effizient. Im normalen Gebrauch komme ich oft auf fast zwei Tage Nutzungsdauer mit einer Akuladung. Bei intensivem Gebrauch schaffe ich locker einen Arbeitstag und habe am Abend noch genug Saft übrig. Die Display-On-Zeit liegt fast immer bei über 6 Stunden. Aufgeladen werden kann das Sony Xperia 1 nur per Kabel. Kabelloses Laden geht hier nicht. Das ist in der Preisklasse eigentlich Standard.

Sehr positiv zu erwähnen sind noch zwei Punkte:

  • Über den Stamina-Modus kann man den Energieverbrauch des Smartphones im Detail steuern und beeinflussen.
  • Es gibt zudem einen Modus, der den Akku schont. Selbst wenn man das Smartphone über Nacht lädt, hält das Gerät die Ladeleistung bei 90 Prozent und lädt die restlichen 10 Prozent erst kurz vor der Nutzung auf. Man kann das manuell beeinflussen oder das Smartphone entscheiden lassen. Ich bin nie ohne vollen Akku aufgewacht und habe ein gutes Gefühl dabei, dass mein Handy den Akku damit schont.

Sony Xperia 1 im Test: Fazit

Das Sony Xperia 1 hat mich im Test überzeugt. Das japanische Unternehmen ist endlich wieder da angekommen, wo es hingehört – in der Spitzenklasse. Das 21:9-OLED-Display ist toll, das Handy liegt damit gut in der Hand und man hat ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Die Triple-Kamera überzeugt in den meisten Szenarien, die Laufzeit ist hoch und die Software fluffig.

Abstriche muss man im Detail machen. Das Sony Xperia 1 kann nicht kabellos aufgeladen werden. Der Fingerabdrucksensor ist nicht perfekt und auch die Kamera könnte noch etwas besser sein. Wer aber eine Alternative zu einem Samsung- oder Huawei-Handy sucht, der ist beim Xperia 1 von Sony genau an der richtigen Stelle.

Sony Xperia 1 bei Amazon kaufen *

Sony Xperia 1: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 5/5
  • Display: 4/5
  • Kameras: 4/5
  • Software: 4/5
  • Performance: 5/5
  • Telefonie und Audio: 4/5
  • Konnektivität und Speicher: 4/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 85 %

Das hat uns am Sony Xperia 1 gefallen

  • Das gestochen scharfe 4K-OLED-Display.
  • Die hochwertige Verarbeitung und das tolle Handling.
  • Die Performance des Smartphones.
  • Die Akkulaufzeit reicht für mehr als einen Arbeitstag.

Das fanden wir am Sony Xperia 1 nicht so toll

  • Der Fingerabdrucksensor reagiert nicht immer zuverlässig.
  • Das Smartphone startet sich immer noch neu, wenn man die SIM-Karte herauszieht.
  • Es ist keine kabellose Ladefunktion vorhanden.

Sony Xperia 1: Technische Daten

Display 6,5 Zoll, OLED-HDR-Panel mit 3.840 x 1.644 Pixel im 21:9-Format
Prozessor Snapdragon 855
Arbeitsspeicher 6 GB
Datenspeicher 128 GB (erweiterbar)
Hauptkamera
  • Hauptsensor: 12 MP mit f/1.6-Blende
  • Zweitsensor: 12 MP (Teleobjektiv) mit f/2.4-Blende und 2x-Zoom
  • Drittsensor: 12 MP (Superweitwinkel) mit f/2.4-Blende
Frontkamera 8 MP mit f/2.0-Blende
Akku 3.330mAh mit Schnellladefunktion
Konnektivität LTE Cat 19, WLAN 802.11ac (2.4/5GHz), Bluetooth 5, USB-Typ-C (3.1), NFC
Abmessung 167 x 72 x 8,2 mm
Gewicht 178 Gramm
Betriebssystem Android 9 Pie
Farben Schwarz, Grau, Weiß, Lila
Besonderheiten Triple-Kamera, Fingerabdrucksensor an der Seite, berührungsempfindlicher Rahmen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung