Excel: Listenfelder erstellen – so klappts

Robert Kalinowski

Dropdown-Felder können genutzt werden, um beispielsweise den Nutzern eines Excel-Sheets mehrere Auswahlmöglichkeiten für eine bestimmte Aktion vorzugeben. Wenn ihr in Excel eine Dropdownliste erstellen möchtet, erfahrt ihr in diesem Artikel, wie das funktioniert.

Diese Excel-Tricks solltet ihr kennen!

Fünf Tipps für Microsoft Excel.

Wozu Listenfelder? – Listenfelder helfen Nutzern durch simple Dropdownwahl von vorgegebenen Inhalten, in Exceltabellen Einträge vorzunehmen. Dies erspart Zeit und beugt falschen Einträgen durch die Nutzer der Tabelle vor. Außerdem steigern Listenfelder, vor allem in Verbindung mit Formeln, die Effizienz am Arbeitsplatz.

Wie erstellt ihr ein Listenfeld?

Um ein Listenfeld zu erstellen, müsst ihr zuallererst ein Arbeitsblatt in Excel anlegen. Wenn ihr das getan habt, könnt ihr in der Tabelle die gewünschten Einträge vornehmen. Markiert als nächstes alle Einträge und drückt gleichzeitig die Tasten „STRG“ und „T“ auf eurer Tastatur. Nun erscheint ein kleines Fenster mit der Beschriftung „Tabelle erstellen“. Wenn ihr bei euren Einträgen die Kategorie der Inhalte als Überschrift eingetragen habt, müsst ihr nur noch das Feld „Tabelle hat Überschriften“ auswählen und mit „OK“ bestätigen. Wechselt nun zu dem Arbeitsblatt, auf dem ihr das Dropdownfeld einfügen möchtet.

Videospiele in Excel? – Das geht!

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Diese 10 verrückten Projekte wurden tatsächlich in Excel umgesetzt!

Wählt nun im Menüband das Feld „Daten“ aus und klickt anschließend auf „Datenüberprüfung“. Im erschienenen Fenster wählt ihr nun unter der Oprion „Zulassen“ das Feld „Liste“ aus. Im Feld „Quelle“ tragt ihr nun die gewünschten Tabellenfelder auf dem ersten Arbeitsblatt ein. Das Dropdownmenü ist jetzt eingetragen. Die Inhalte des Listenfeldes können auf dem Arbeitsblatt mit der ersten Tabelle jederzeit ergänzt oder bearbeitet werden. Das Feld wird nun kontinuierlich aktualisiert.

Microsoft Office oder eine kostenlose Alternative?

Microsoft Office war lange Zeit die unangefochtene Nummer Eins bei Büro-Software. Inzwischen gibt es aber zahlreiche Alternativen, die man sich kostenlos herunterladen kann. Was nutzt ihr lieber? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie die anderen Leser abgestimmt haben!

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung