In größeren Netzwerken, zum Beispiel in Firmen, ist das Erstellen eines Netzwerkplans eine wichtige und hilfreiche Sache. Er visualisiert den Aufbau des Netzwerks. Wir erklären euch in diesem Artikel, wie ihr selbst einen solchen Netzwerkplan erstellen könnt. 

Warum solltet ihr einen Netzwerkplan erstellen? – Ein Netzwerkplan kann nicht nur beim Analysieren von Schwachstellen helfen, sondern verschafft euch auch einen Überblick, wie die einzelnen Server und Geräte in einem Netzwerk zusammenhängen.

Welche Software braucht ihr zum Erstellen eines Netzwerkplans?

Theoretisch könnt ihr euch einfach einen Netzwerkplan mit Word „zusammenschustern“. Auch ein Grafikprogramm kann hierfür herhalten. Deutlich professioneller und später auch besser zu pflegen sind allerdings mit passender Software erstellte Netzwerkpläne.  Microsoft bietet mit Visio eine umfangreiche Software für genau diesen Zweck. Im nachfolgenden Abschnitt zeigen wir euch, wie ihr einen Netzwerkplan mit Visio erstellt. Alternativ gibt es verschiedene weitere Programme, zum Teil auch Freeware. Diese sind aber oft nicht so umfangreich, wie die kostenpflichtige Software Microsoft Visio.

Netzwerkplan erstellen mit Visio

  1. Startet Microsoft Visio und ruft „Datei → Neu“ auf
  2. Wählt unter Vorlagenkategorie „Netzwerk“ aus und klickt doppelt auf „Detailliertes Netzplandiagramm“
  3. Zieht aus „Netzwerk und Peripheriegeräte“ ein Ring-Netzwerk oder Ethernet-Netzwerk auf das Zeichenblatt.
  4. Zieht nun die im Netzwerk vorhandenen Geräte aus „Computer und Monitore“, beziehungsweise „Netzwerk und Peripherie“ auf das Papier.
  5. Um Geräte miteinander zu verbinden, zieht Verbindungen von den kleinen gelben Rauten zu anderen Geräten. Wenn ein Gerät korrekt mit dem Ring- oder Ethernet-Netzwerk verbunden ist, färbt sich der Verbindungspunkt rot.
  6. Um eine Legende zum Netzwerkplan hinzuzufügen, zieht sie aus der Kategorie „Netzwerk und Peripheriegeräte“ auf das Zeichenblatt. Per Rechtsklick und dann „Legende konfigurieren“ könnt ihr diese anpassen.

Internet zu langsam? Vielleicht hilft ja das: 

Tipps zum Erstellen eines Netzwerkplans

  • Erstellt zuvor eine Skizze per Hand. Dies erleichtert die Arbeit mit der Software.
  • Der Detailgrad hängt vom Verwendungszweck ab. Pläne für eine Netzwerkoptimierung sollten detaillierter sein als eine einfache Übersicht, um beispielsweise neuen Kollegen das Firmennetzwerk zu erklären.
  • Nichts vergessen: Beachtet Access Points, Drucker, Smartphones und sonstige Geräte, wenn diese ebenfalls (regelmäßig) mit dem Netzwerk verbunden sind.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.