Vor kurzem hat Ford den neuen Focus vorgestellt, der mit einem weiterentwickelten Bord-System namens Ford SYNC 2 ausgestattet ist. Und genau das haben wir uns mal etwas näher angesehen.

 

Ford

Facts 
Ford Sync 2
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Wir sind zwar keine Automobil-Seite, doch mit der Vernetzung des Automobils wird auch für uns der PKW und insbesondere die darin enthaltene Technologie immer interessanter. Das amerikanische Unternehmen Ford spielt hier ganz vorne mit und hat mit SYNC 2 im Rahmen der Ford Focus-Präsentation nun auch die neueste Version seines Konnektivitätssystems vorgestellt.

Wir waren in Malaga dabei und konnten den neuen Focus nicht zu Testzwecken fahren, sondern hatten natürlich auch Gelegenheit, uns einen ersten Eindruck von Ford SYNC 2 zu machen. Alle, die hier regelmäßig lesen, setzen sich höchstwahrscheinlich viel mit Mobilfunkgeräten auseinander. Während die Technologie hier in extrem großen Schritten immer weiter voranschreitet, ist die Entwicklung im Bereich der Automobil-Konnektivität etwas langsamer.

Interessant wird es aber nun vor allem deshalb, weil ein Smartphone nicht mehr ausschließlich als Telefongerät oder als USB-Speicher für die eigene Musik zum Einsatz kommt. Stattdessen beginnen die Konnektivitätssystem der einzelne Hersteller nun, immer mehr mit Smartphones und Tablets zu kommunizieren, um so einen echten Mehrwert zu schaffen. Und das bereits in Automobilen des unteren Mittelsegments bzw. der Einsteigerklasse.

Ford SYNC 2: Sieht doch alles schon ganz gut aus

Ford-SYNC-2
Auch Ford SYNC 2 bietet hier erste Möglichkeiten. Neben integrierten Funktionen wie die Spracherkennung für die unterschiedlichsten Dienste (Navigation, POI- und Restaurantfindung; Klimaanlage etc.) bietet dieses System auch die Möglichkeit, das eigene Smartphone etwas mehr einzubinden. So kann etwa eine Adresse eines Restaurants über das Navi gesucht werden, die in der Info enthaltene Telefonnummer des Restaurants kann dann einfach direkt per Sprachbefehl angerufen werden.

Zusätzlich lässt sich auch die eigene Musik-Bibliothek des eigenen Smartphones nach einer ersten Indizierung bequem per Sprachbefehl steuern und so können dann Interpreten und Musiktitel direkt über den ausgesprochenen Namen abspielen. Die Verknüpung funktioniert dabei bequem über Bluetooth oder über eine Kabelverbindung. Von Mobilfunkgeräten sind wir alle zwar dank Google Now und Apples Siri schon eine ganze Menge mehr gewohnt, dennoch geht die Entwicklung derzeit aber definitiv in die richtige Richtung. In Zukunft dürfen wir hier sicherlich also noch jede Menge mehr erwarten. Weitere Informationen zu Ford SYNC 2 findet ihr hier.

Quiz: Was weißt du über Apple?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).