„GEZ“-Befreiung 2018: Das sind die Voraussetzungen

Selim Baykara 2

Unter bestimmten Umständen könnt ihr bei der „GEZ“ eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag beantragen und müsst dann nicht länger einen regelmäßigen monatlichen Rundfunkbeitrag an den Beitragsservice entrichten. Wir erklären, welche Voraussetzungen ihr dafür erfüllen müsst und wie ihr euch vom Beitragsservice befreien könnt.

Wissenwertes zum Rundfunkbeitrag: Kosten, wer muss zahlen & wofür bezahlt man? (Video).

Der Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio ist dafür verantwortlich, den Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalten einzuziehen. Bis 2012 war die Organisation unter dem Namen Gebühreneinzugszentrale (GEZ) bekannt. Heute nennt sich die Organisation neutraler „Beitragsservice“, umgangssprachlich ist sie bei vielen aber weiterhin die „GEZ“. Nicht ganz so bekannt ist, dass man sich tatsächlich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen kann.

Inhalt

Rundfunkbeitrag: Befreiung hier online beantragen *

„GEZ“-Befreiung 2018: Das sind die Voraussetzungen

Wenn ihr bestimmte Sozialleistungen erhaltet, könnt ihr eine Befreiung von der Beitragspflicht beantragen. Dazu zählen beispielsweise die Grundsicherung oder Arbeitslosengeld II. Empfangt ihr Arbeitslosengeld I, Wohngeld oder Übergangsgeld habt ihr keinen Anspruch auf eine Befreiung und müsst die Abgabe zahlen.

Ihr könnt euch laut Beitragsservice von der Pflicht zur Zahlung befreien lassen, wenn ihr eine der folgenden Sozialleistungen erhaltet:

  • Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Blindenhilfe
  • Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften
  • Pflegezulagen nach dem Lastenausgleichsgesetz
  • Hilfe zur Pflege oder Hilfe zur Pflege als Leistung der Kriegsopferfürsorge

Dazu kommen einige Sonderregelungen. Ebenfalls befreit sind Personen, die wegen Pflegebedürftigkeit einen Freibetrag erhalten und Volljährige, die im Rahmen einer Leistungsgewährung in einer stationären Einrichtung leben.

Wofür zahlt man eigentlich genau die Rundfunkgebühren? Hier erfahrt ihr es:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Wofür zahlt man Rundfunkgebühren (ehem. „GEZ“) ?

Als Student mit BAFöG befreien lassen: Geht das?

Sofern ihr Student seid und nicht bei euren Eltern lebt, könnt ihr eine Befreiung von der Zahlung des Rundfunkbeitrags beantragen. Die Befreiung ist möglich, weil ihr Sozialleistungen aus dem Bereich „Hilfe zum Lebensunterhalt“ erhaltet.

Vom Rundfunkbeitrag befreien lassen: Weitere Ausnahmen

Abgesehen von den obigen Regeln gibt es noch einige weitere Ausnahmen.

  • Ihr könnt eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht als besonderer Härtefall beantragen.
  • Voraussetzung dafür ist, dass euer Einkommen den sozialen Bedarf um weniger als die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro überschreitet.
  • Wenn ihr freiwillig auf eine der obigen Sozialleistungen verzichtet, obwohl ihr Anspruch darauf hättet, könnt ihr ebenfalls eine Härtefallbefreiung beantragen.
  • Voraussetzung: Eine Sozialleistung wurde bewilligt aber ihr habt bei der Sozialbehörde schriftlich darauf verzichtet.

Lest zum Thema auch:

So beantragt ihr die Befreiung von der Beitragspflicht

Den Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht könnt ihr bequem online ausfüllen. Um das Dokument anzuzeigen benötigt ihr einen PDF-Reader. Wenn ihr fertig mit dem Ausfüllen seid, druckt ihr das Dokument aus und schickt es an diese Adresse:

ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice
Freimersdorfer Weg 6
50829 Köln

Beachtet, dass ihr dabei eure Beitragsnummer angeben müsst. Außerdem werden diese Unterlagen in gut lesbarer Kopie benötigt:

  • Bescheinigung der entsprechenden Behörde(n)
  • Bewilligungsbescheid

Umfrage: Soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk abgeschafft werden?

Brauchen wir noch ARD, ZDF, arte, Phoenix, KiKA, Deutschlandfunk & Co?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Google hat mit dem Pixel 4 (XL) und Android 10 eine kleine Funktion eingeführt, die uns das Aktualisieren von Android durchaus erleichtern könnte. Andere Hersteller mussten da bislang wieder mal ihre eigene Suppe kochen. Doch die neue Art der Updates könnten auch ungewollte Folgen haben, wie sich zeigt.
    Simon Stich 5
  • Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Obwohl viele im Alltag mittlerweile Video-Calls über ihre Smartphones tätigen, gibt es immer noch einen Markt für Webcams. Besonders Streaming auf Plattformen wie Twitch hat die Nachfrage erhöht. Aber auch für Videotelefonie mit besserer Qualität sind die kleinen USB-Kameras weiterhin notwendig. GIGA hat für euch eine Auswahl der besten Webcams 2019 für verschiedene Einsatzbereiche getroffen, die einen Blick wert...
    Robert Kägler
* Werbung