E.T. the Extra-Terrestrial

Marvin Basse

Ausgabe des schlechtesten Videospiels aller Zeiten für den Browser.

E.T. the Extra-Terrestrial gilt vielen als das schlechteste Videospiel aller Zeiten. Als das Game 1982 veröffentlicht wurde, konnte Hersteller Atari trotz des Erfolgs des Films und des strategisch vielversprechenden Verkaufsstarts kurz vor Weihnachten nur eine Million der insgesamt fünf Millionen hergestellten Cartridges für den 2600 absetzen. Grund dafür war einerseits natürlich die erschreckend geringe Qualität, andererseits die Tatsache, dass darüber in der Presse auch berichtet wurde. Lange Zeit hielt sich dann das Gerücht, dass Atari die nicht verkauften vier Millionen Module in der Wüste vergraben habe. Erstaunlicherweise hat sich diese vermeintliche urbane Legende kürzlich als wahr herausgestellt: Module des Spiels wurden tatsächlich in der Wüste New Mexikos gefunden, wie ihr auch in dem GIGA-Artikel E. T.: Legendäre Module des “schlechtesten Spiels aller Zeiten“ in Wüste aufgefunden nachlesen könnt.

Spielprinzip von E.T. the Extra-Terrestrial

Um die unglaublich schlechte Qualität von E.T. the Extra-Terrestrial (noch einmal) erleben zu können, könnt ihr das Game jetzt im Browser spielen. Prinzip des Spiels ist es , dass ihr mit der Spielfigur E.T. Teile eines Telefons finden müsst, um nach Hause telefonieren zu können. Dazu steuert ihr den Extraterrestrischen durch eine hinsichtlich der Optik den Fähigkeiten des Atari 2600 entsprechende Spielwelt. Die dunkelgrünen Felder stellen dabei Gruben dar, in die E.T. hereinfällt und in der sich manchmal ein Telefonteil befindet. Ist E.T. in eine Grube gefallen, kann er im Flugmodus auch wieder aus dieser heraus schweben. Um die Sache zu erschweren, verfolgen euch gelegentlich ein FBI-Agent und ein Wissenschaftler, die euch bereits gefundene Telefonteile wieder wegnehmen bzw. euch in ein Gebäude bringen.

ET-the-Extra-Terrestrial

E.T. verfügt in dem Spiel auch über Lebenspunkte, die verbraucht werden, wen ihr euch bewegt, in ein Loch fallt oder aus einem Loch heraus schwebt. Da man ziemlich viele Lebenspunkte verliert, wenn man in ein Loch fällt oder fliegt, obwohl man das ja tun muss, um die Telefonteile zu bekommen, gilt E.T. the Extra-Terrestrial als unspielbar schwer.

Bewegen könnt ihr E.T. über die Pfeiltasten, die Space-Taste aktiviert den Flugmodus.

Weitere Themen

Alle Artikel zu E.T. the Extra-Terrestrial

  • Von wegen Schund: Diese 11 Spiele sind viel besser als ihr Ruf

    Von wegen Schund: Diese 11 Spiele sind viel besser als ihr Ruf

    Manche Spiele sind anerkannte Klassiker, dann gibt es sehr viel im Mittelfeld und irgendwann, ab vom Schuss, ist der Spiele-Schund, der von der Masse belächelt wird. Zu unrecht, wie wir finden, sind einige dieser Spiele doch besser als ihr Ruf.
    Lisa Fleischer 11
  • Die 12 besten und lustigsten Weihnachts-Werbespots für Videospiele

    Die 12 besten und lustigsten Weihnachts-Werbespots für Videospiele

    Weihnachten: Nicht nur die besinnlichste, sondern auch die verkaufsstärkste Zeit des Jahres. Auch Videospiel-Produzenten und Publisher rühren darum zur Weihnachtszeit noch mal ordentlich die Werbetrommel. Die lustigsten Spots, egal, ob aus diesem Jahr oder aus Zeiten des Atari 2600, kannst Du Dir in diesem Artikel noch mal anschauen.
    Lisa Fleischer
  • E.T.: Die begrabenen Spiele haben nun doch ihre Käufer

    E.T.: Die begrabenen Spiele haben nun doch ihre Käufer

    Eines der wohl schlechtesten Spiele aller Zeiten war E.T. The Extra-Terrestrial. Es war so schlecht, dass es eine ganze Industrie zu Fall brachte und in der Wüste vergraben wurde. Mehr als 30 Jahre später findet es doch noch seine Käufer.
    Marco Schabel 1
* gesponsorter Link