Handy über PC entsperren und anzeigen bei defektem Display: Was geht?

Martin Maciej 1

Das Smartphone ist heutzutage nicht mehr allein zum Telefonieren da, sondern bietet viele nützliche Zusatzfunktionen. Ärgerlich ist es, wenn das Handy-Display kaputt ist und die Daten, darunter Fotos, auf dem Gerät verloren scheinen, weil ein Entsperren des Geräts nicht mehr möglich ist.

Zwar kann man das Smartphone per USB an den PC anschließen, die gespeicherten Daten werden jedoch häufig erst angezeigt, nachdem der Handy-Bildschirm entsperrt wurde. Mit einigen Umwegen könnt ihr eure Daten jedoch trotzdem retten.

So funktioniert das Sperrmuster bei Android (Video):

Sperrmuster.

Handy-Bildschirm defekt: So entsperrt man das Gerät am PC

Um Problemen vorzubeugen, solltet ihr persönliche Daten auf einer externen SD-Karte speichern, falls euer Smartphone einen entsprechenden Steckplatz besitzt. Die Karte könnt ihr bei einem Defekt des Smartphones einfach entnehmen, um dann über einen SD-Kartenleser auf eure Fotos und anderen Inhalte zugreifen zu können. Anders sieht es aus, wenn Daten im internen Speicher gesichert sind und das Smartphone erst nach dem Entsperrvorgang unter Windows angezeigt wird.

So kann man Fotos auf die SD-Karte verschieben:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Fotos von Android-Smartphone auf SD-Karte verschieben.

Tipp: So kann man die SD-Karte als internen Speicher nutzen.

Handy über PC entsperren: So klappts

Glück im Unglück hat man, wenn der Bildschirm lediglich gesprungen ist, Display-Eingaben aber trotzdem erkannt werden. Anders sieht es aus, wenn das empfindliche Gerät so beschädigt wurde, dass der PIN oder das Muster zum Entsperren nicht mehr über den Bildschirm eingegeben werden kann. Um dennoch auf seine Daten, Bilder und mehr zugreifen zu können, hilft eine externe USB-Tastatur weiter. Über die Tastatur kann man den Entsperr-PIN bequem eingeben. Um eine Tastatur mit dem Smartphone zu verbinden, müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Ihr benötigt natürlich eine Tastatur, die per USB mit dem Handy verbunden werden kann,
  • Dazu muss das Smartphone „OTG“-tauglich sein („On-the-go“).
  • Mit einem zusätzlichen USB-OTG-Adapter können externe Geräte mit dem Smartphone verbunden werden.

Die PIN-Eingabe könnt ihr noch einfacher umgehen:

  • Nehmt die per PIN gesperrte SIM aus dem Gerät und setzt die Karte in ein anderes Smartphone oder Handy ein.
  • Über die Geräteeinstellungen könnt ihr die PIN-Abfrage für die SIM-Karte deaktivieren.
  • Die Einstellung bleibt auf dem Gerät gespeichert, so dass ihr die Karte wieder in euer defektes Smartphone schieben könnt.

So kann man USB-Geräte mit Android-Smartphones und -Tablets verbinden (Video):

ALLES mit Android verbinden – USB-OTG macht es möglich.

Während die Eingabe der Ziffern für den PIN jedoch recht einfach erledigt ist, wird es bei einem Sperrmuster schwieriger. Hier hilft eine Maus, die mit dem Smartphone ebenfalls per OTG verbunden wird. Ist das Display jedoch so stark beschädigt, dass es nur noch ein schwarzes Bild zeigt, müsst ihr hier abschätzen, an welcher Stelle der Mauszeiger auf dem Bildschirm angezeigt wird. Bei gedrückter Maustaste könnt ihr das Muster dann mit der Maus ziehen, um das Smartphone so freizuschalten. Könnt ihr das Smartphone per HDMI mit einem Fernseher verbinden, lässt sich der Bildschirm sogar sehen.

 

Um einem Datenverlust vorzubeugen, kann man alle wichtigen Daten auch in der Cloud speichern. So greift man online auf seine Fotos und anderen Inhalte zu, auch wenn das eigentliche Smartphone defekt oder verloren gegangen ist.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung