Beim Blick auf seine Kontoauszüge stößt man hin und wieder auf unbekannte Abbuchungen. So stellen einige Nutzer fest, dass etwas von „Paddle.com Market Limited“ per Lastschrift eingezogen wurde. Auch in den Paypal-Aktivitäten findet man manchmal Einträge des Anbieters. Was steckt dahinter? Sind hier Betrüger am Werk? Wurde das Konto gehackt?

 
Sicherheit
Facts 

Die Höhe der Abbuchungen variiert. Zudem gibt es Nutzer, die von einmaligen Zahlungen berichten, aber auch von immer wiederkehrenden Abbuchungen, die auf ein Abo schließen lassen.

Was ist Paddle.com Market Limited?

Vorab ist zu sagen, dass Paddle.com ein seriöses E-Commerce-Unternehmen ist. Es sind also in erster Linie keine Hacker am Werk, die sich unbefugt Zugriff auf euer Konto verschafft haben. Damit Paddle.com Geld vom Konto einziehen kann, braucht es eine entsprechende Bestätigung. Diese kann zum Beispiel durch das Setzen eines Hakens bei einer Online-Bestellung erteilt werden.

Was bedeutet Phishing? Abonniere uns
auf YouTube

Paddle.com ist kein Online-Shop oder ähnliches. Stellt ihr eine Abbuchung mit der Bezeichnung fest, habt ihr also nichts direkt bei diesem Anbieter bestellt. Vielmehr handelt es sich um ein Unternehmen, das Zahlungen für andere Online-Anbieter und Shops durchführt. Stellt ihr eine Abbuchung von Paddle Market Limited fest, solltet ihr also zunächst überlegen, ob ihr kürzlich etwas in einem Online-Shop gekauft oder zum Beispiel per App eine Buchung durchgeführt habt, etwa für ein Premium-Abo. Auch Zahlungen für Software-Abos werden über Paddle abgewickelt.

Abbuchung von Paddle.com Market Limited? Das steckt dahinter

Paddle ist vor allem für Software- und Tool-Anbieter tätig. So werden durch den Anbieter zum Beispiel Zahlungen für verschiedene VPN-Dienste wie NordVPN durchgeführt. Auch das Reparatur-Tool Restoro wird damit bezahlt. Weitere Programme, die mit Paddle im Zusammenhang stehen, sind unter anderem AdGuard sowie diverse weitere Antiviren-, Cleaning- und PDF-Tools für Mac und Windows.

Manchmal kommen die Zahlungen zustande, weil man versehentlich ein Abonnement bei einem Software-Anbieter abgeschlossen hat. In der Regel kann man Premium-Funktionen bei verschiedenen Apps und Programmen in einem begrenzten Zeitraum gratis testen. Diese Gratis-Zugänge gehen meist automatisch in ein kostenpflichtiges Abonnement über, wenn man nicht selbst kündigt. Überprüft also, ob ihr versehentlich in ein Abo in einem Programm gerutscht seid, das ihr möglicherweise gar nicht mehr nutzt.

Was tun bei Abbuchungen durch Paddle?

Wurde das Geld bei Paypal abgebucht, könnt ihr in der Transaktionshistorie einsehen, welcher Programmanbieter direkt hinter der Zahlung steckt. Wendet euch an den jeweiligen Anbieter, wenn ihr ein Laufzeitabonnement habt, das ihr kündigen wollt. Daneben könnt ihr die Abbuchungsvereinbarung für euren Paypal-Account widerrufen, damit zukünftige Zahlungen nicht mehr automatisch durchgeführt werden können. Beachtet aber, dass ihr so nicht einfach aus einem laufenden Abonnement aussteigen könnt und gegebenenfalls auf anderen Wegen zahlen müsst. Wie das geht, erfahrt ihr hier:

Könnt ihr nicht herausfinden, was euch abgebucht wird, sucht Hilfe beim Paypal-Support beziehungsweise stellt eine Anfrage an Paddle. Beachtet, dass der Support dort englischsprachig ist. Sobald ihr wisst, was genau für die Zahlungen verantwortlich ist, wendet euch an den entsprechenden Anbieter.

Klebst du deine Kameras ab?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.