Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Jobangebot per WhatsApp? Vorsicht vor diesen Nachrichten

Jobangebot per WhatsApp? Vorsicht vor diesen Nachrichten

© Getty Images / nicoletaionescu

Bei WhatsApp bekommt man nicht nur Nachrichten von seinen Freunden und Kollegen, sondern manchmal auch Mitteilungen von Unbekannten. So kann es vorkommen, dass man plötzlich ein scheinbar lukratives Job-Angebot per WhatsApp erhält. Bei solchen Nachrichten sollte man aber aufpassen. Es handelt sich in der Regel um einen Betrugsversuch, bei dem man sich sogar selbst strafbar machen könnte.

 
WhatsApp
Facts 

Job-Angebote dieser Art bekommt man nicht nur als WhatsApp-Nachricht. Man findet sie auch als Spam in Kommentarbereichen von Webseiten oder auf sozialen Medien wie Facebook oder Instagram.

Anzeige

WhatsApp-Nachricht von Stepstone? Das ist Fake

Seit einiger Zeit werden WhatsApp-Nutzer von angeblichen Mitarbeitern des Job-Portals „Stepstone“ angeschrieben. In der Nachricht von einem Fake-Mitarbeiter mit dem Titel„StepstoneHR Recruitment“ aus Berlin erhält man ein Job-Angebot ohne nähere Bezeichnung der Tätigkeit. Die Betreiber von Stepstone warnen vor diesen Nachrichten. Sie stammen nicht von dem Job-Portal, sondern von Betrüger, die in fremdem Namen agieren.

Anzeige

Die Absender wollen, dass man ihnen per WhatsApp antwortet. Für das Fake-Jobangebot werden dann verschiedene persönliche Informationen abgefragt, darunter zum Beispiel die Adresse, das Geburtsdatum und auch Kontodaten. Die Daten werden aber nicht dafür genutzt, um einen Arbeitsvertrag oder Ähnliches vorzubereiten. Stattdessen können Betrüger die Identität so stehlen und damit Schaden anrichten. Bekommt ihr unaufgefordert eine Nachricht von Stepstone bei WhatsApp, löscht sie sofort.

Teilzeit, Home-Office, 300 € täglich – zu gut, um wahr zu sein

Auch in anderen Namen werden Fake-Jobangebote bei WhatsApp verschickt. In solchen Nachrichten wird eine Arbeit in Aussicht gestellt, bei der man im Home-Office 50 bis 300 Euro täglich mit einer Teilzeitstelle machen kann. Klingt entspannt, ist aber gefährlich. Tatsächlich gibt es solche Arbeiten, es sind also keine komplett leeren Versprechungen. Dahinter steckt das „Money Mule“-Prinzip („Geldesel“). Wie funktioniert der Job-Betrug bei WhatsApp?

Anzeige
  • Man erhält eine Nachricht von einem Unbekannten, in der auf den entsprechenden Job hingewiesen wird.
  • Anders als viele Phishing-Nachrichten ist die Nachricht in der Regel in sauberem Deutsch verfasst.
  • Inhaltlich ist sie auch plausibel. So wird zum Beispiel darauf verwiesen, dass man auf den Lebenslauf in einer Online-Personalvermittlung gestoßen ist und nun ein Angebot für einen Teilzeit-Job unterbreiten will.
  • Um mehr Informationen zu erhalten, soll man einfach direkt auf die Nachricht antworten.
  • Wie sieht die Arbeit aus? Man muss nicht viel machen. Der Job besteht nur darin, Geld von Unbekannten auf seinem Konto zu empfangen und an ein anderes Bankkonto weiterzuleiten.
  • Manchmal muss man das Geld aus der Überweisung auch zunächst zu einem anderen Bezahldienst weiterleiten und zum Beispiel in Bitcoins umtauschen.
  • Meistens darf man einen kleinen Anteil davon als „Provision“ behalten.
  • Tatsächlich erfordert die Arbeit also wenig aufwand, ist aber strafbar. Man wird dadurch zum Handlager von Betrügern und nimmt an Geldwäscheaktivitäten teil.

Weitere Betrugsversuche gibt es in Form von Gewinnspielen bei WhatsApp:

Jobangebot per WhatsApp? So funktioniert der Betrug

Das Geld, welches man zwischen den verschiedenen Konten transferiert, stammt meistens aus kriminellen Aktionen. Beträge, die auf das eigene Konto eingehen, können zum Beispiel aus Fake-Shops oder Drogenaktivitäten stammen. Betrüger nehmen euch zu Hilfe, um Geld aus der kriminellen Welt in den normalen Finanzkreislauf zu übertragen. Direkte Zusammenhänge mit illegalen Aktivitäten lassen sich durch die Geldeingänge auf dem eigenen Konto auf den ersten Blick nicht herstellen.

Ganz gleich, wie spannend und lukrativ also eine Job-Annonce klingt: Lasst euch nicht darauf ein, wenn euch leichtes Geld in einer Teilzeitstelle aus dem Home-Office versprochen wird und die Arbeit nur daraus besteht, fremde Gelder auf eurem Konto zu verwalten. Das gilt auch für neu eröffnete Konten. Lasst euch nicht von Versprechungen blenden. Seriöse Anbieter melden sich in der Regel nicht über WhatsApp oder Kommentarbereiche bei Facebook, Instagram und Co.

Jobangebot per WhatsApp angenommen & Geld empfangen: Was tun?

Seid ihr bereits in die Job-Falle getappt und habt Geld empfangen oder weitergeleitet? Brecht die Aktivitäten sowie den Kontakt zu den Betrügern sofort ab und wendet euch an die Polizei. Lasst euch dort beraten und helfen. Macht ihr mit den Geschäften weiter, droht euch hingegen eine empfindliche Strafe, wenn der Betrug auffliegt. Generell solltet ihr skeptisch sein, wenn euch jemand Fremdes bei WhatsApp anschreibt. Wie auch bei unbekannten Telefonaten, Briefen in der Post oder Besuchern an der Haustür hat schließlich niemand etwas zu verschenken.

Anzeige

Quelle: Watchlist-Internet

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige