Sinnvoll sind die Amazon-Lautsprecher eigentlich nur, wenn sie eure Befehle ausführen. Trotzdem wollen viele die Lautsprecher in der ungenutzten Zeit ausschalten und Alexa deaktivieren. GIGA erklärt euch, wie das funktioniert.

 
Amazon Echo
Facts 
Amazon Echo

Amazon-Echo hört die ganze Zeit mit und wartet auf das Aktivierungswort. Aber trotz der Versicherungen von Amazon fürchten einige Alexa-User, dass im Hintergrund Gespräche aufgezeichnet werden könnten und wollen ihren Lautsprecher so einstellen, dass er nur zuhört, wenn sie ihn brauchen. Wir zeigen euch erst, wie das geht und erklären dann, warum es eigentlich unnötig ist.

Wusstet ihr, dass ihr Alexa jetzt auch eine männliche Stimme verpassen könnt?

Alexa hat jetzt zwei Stimmen

Alexa im Echo-Lautsprecher deaktivieren

Das Mikrofon in den Lautsprechern Amazon Echo, Echo Dot und Echo Studio sowie im Echo Show ist immer eingeschaltet. Das muss es ja, um auf Zuruf reagieren zu können. Wem das ein bisschen zuviel „Zuhören“ ist, der kann die Mikrofone ausschalten und somit Alexa deaktivieren. Wenn ihr dann wirklich mal zu Alexa sprechen wollt, aktiviert ihr das Mikro einfach wieder.

Quelle: Amazon-Produktseiten

Im Grunde ist es ganz einfach:

Jeder Amazon Lautsprecher und auch der Echo Show haben eine Taste, mit der ihr das Mikrofon deaktivieren und somit Alexa ausschalten könnt.

Wenn ihr dann das Aktivierungswort ruft, reagiert der Lautsprecher nicht und auch andere Töne werden nicht gespeichert oder ins Internet übertragen.

  • Drückt einfach auf die Mikrofon-aus-Taste, bis der Ring rot leuchtet. Dann ist das Alexa-Mikrofon deaktiviert.

Amazons Alexa-Lautsprecher ganz ausschalten oder Energiesparmodus aktivieren

Wenn es nicht um das Lauschen des Mikrofons geht, sondern ihr bei Alexa ganz ausschalten wollt, um Energie zu sparen, dann geht auch das. Prinzipiell besitzt Alexa einen automatischen Energiesparmodus, der sich einschaltet, sobald ihr nicht mit dem Lautsprecher interagiert. Eine minimale Menge Energie ist nötig, um das Mikrofon nur auf sein Aktivierungswort lauschen zu lassen.

  • Ihr könnt Alexa ausschalten, indem ihr den Stecker aus dem Gerät oder aus der Wand zieht.
  • Wenn ihr das Mikrofon ganz deaktiviert, schaltet das Gerät in einen Energiesparmodus.
  • Bei Geräten mit Bildschirm (Echo Show) haltet ihr den Stummschalt-Knopf einige Sekunden gedrückt und wählt dann, dass ihr euer Gerät wirklich herunterfahren wollt.

Der Alexa-Energiesparmodus wird automatisch beendet, wenn ihr das Gerät ansprecht oder „eine Meldung über das Internet reinkommt“, wie etwa eine Alexa-Benachrichtigung. Wenn ihr das nicht wollt, könnt ihr in der Alexa-App etwa die Benachrichtigungen und Rundrufe deaktivieren.

Warum kann das Alexa-Mikrofon ruhig anbleiben?

Ihr ruft „Alexa“ und danach einen Befehl. Der Lautsprecher hört „Alexa“ ... und erst danach den Befehl. Wenn ihr nicht „Alexa“ ruft, hört das Mikrofon gar nichts und speichert nichts und überträgt auch nichts ins Internet.

Das Mikrofon arbeitet nämlich zweistufig. In der ersten Stufe ist eine rudimentäre Spracherkennung enthalten, die nichts anderes als das eingestellte Aktivierungswort erkennt. Darum könnt ihr die Amazon-Lautsprecher auch nicht ansprechen, wie ihr wollt, sondern seid auf die (aktuell) vier Namen „Alexa“, „Echo“, „Computer“ und „Amazon“ beschränkt. Angeblich soll in Zukunft noch „Ziggy“ dazukommen.

Der Mechanismus arbeitet sehr schnell und schaltet sofort nach dem Erkennen des Codeworts das Mikrofon fürs Internet frei. Wenn ihr also ohne Zwischenpause „Alexawelchesdatumistheute“ oder Alexaaus“ sagt, funktioniert das.

Ohne dieses Aktivierungswort ist das Mikrofon allerdings komplett inaktiv. Die Verbindung zum Internet ist getrennt, es wird nichts gespeichert und der Lautsprecher versteht nicht eines der von euch gesprochenen Worte.

Der Schalter, mit dem ihr Alexa ganz deaktivieren könnt, dient also eher der Kundenberuhigung, weswegen die obigen Bilder auch auf jeder Produktseite zu sehen sind.

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).