Die smarte Assistentin Alexa beherrscht inzwischen zahlreiche Aufgaben und Smart-Home-Anwendungen. So lässt sich mit Amazon Echo beispielsweise auch die Heizung steuern – sofern man das passende Thermostat besitzt. Wir zeigen euch, was ihr benötigt und wie das Steuern der Heizung mit Alexa funktioniert.

 

Amazon Echo

Facts 
Amazon Echo

Die folgenden Easter-Eggs und Scherzfragen solltet ihr euch aber nicht entgehen lassen:

Easter Eggs und lustige Antworten von Alexa

Die sprachgesteuerte Assistentin Alexa ist hervorragend dazu geeignet, Haushaltsgeräte und zahlreiche Smart-Home-Anwendungen zu steuern. Mit Hilfe der smarten Assistentin wird der Haushalt zunehmend vernetzt und auch wenn die Technik erst in den Kinderschuhen steckt, können sich die Ergebnisse schon jetzt sehen lassen. Eine praktische Anwendung – vor allem wenn es draußen ungemütlich kalt ist – ist das Steuern der Heizung mit Alexa.

 Alexa: Das braucht ihr für die smarte Heizung

Mit großer Wahrscheinlichkeit wohnt ihr nicht in einem 5-Sterne-Luxus-Appartement, zu dessen Standardausstattung eine WLAN-fähige Heizung gehört. Als erstes müsst ihr also eure Heizung mit einem „alexa-geeigneten“ Thermostat nachrüsten. Dabei steht ihr vor der Qual der Wahl, denn es gibt einige Hersteller dieser Geräte. Zu den bekannteren zählen:

  • Homematic
  • Tado
  • innogy
  • Honeywell
  • Netatmo

Eine komplette Übersicht über alle Hersteller von smarten Thermostaten findet ihr direkt bei Amazon. Preislich gibt es dabei durchaus Unterschiede. Während Netatmo über 150 Euro für ein Thermostat verlangt, bietet innogy sein Smarthome-Heizkörperthermostat bereits für 30 Euro an. Allerdings benötigt ihr in der Regel noch einen Access-Point als zentralen Knotenpunkt.

Access-Points sind je nach Hersteller schon recht preiswert – bei Homematic gibt es das Gerät für rund 45 Euro. Der Hub wird zuerst mit eurem Router verbunden und dann per App mit eurem Thermostat. Eine Sache muss man hier aber noch erwähnen:

An diesen Hub könnt ihr nicht nur den Thermostat sondern alle Smart-Home-Geräte eines Herstellers anschließen.

Daher solltet ihr euch schon im Vorfeld informieren, ob die Produktpalette eines Herstellers euren Anforderungen entspricht. Es bringt nichts, wenn ihr euch zwar einen preiswerten Access-Point holt, aber später feststellt, dass euch die kompatiblen Geräte gar nicht ausreichen. Hier müsst ihr zwangsweise ein wenig selbst recherchieren und euch auf den Webseiten der Hersteller umschauen.

Falls euch große Kompatibilität zwischen verschiedenen Herstellern wichtig ist, solltet ihr euch die Produkte von innogy SE einmal genauer anschauen. innogy legt Wert darauf, dass auch andere Hersteller ihre Produkte in die innogy-Plattform integrieren können. innogy unterstützt unter anderem Produkte der Firmen:

  • Philips
  • Samsung
  • Miele
  • Buderus
  • Yale
  • Netatmo

Kauft ihr euch die innogy-Smarthome-Zentrale und den Alexa-fähigen Thermostat zahlt ihr insgesamt knapp 130 Euro und könnt direkt loslegen. Eventuell entscheidet ihr euch auch für einen anderen Hersteller – hier kommt es, wie erwähnt, vor allem auf eure persönlichen Ansprüche an. Ach ja: Ein Smartphone braucht ihr außerdem auch noch, aber das darf man heute ja eigentlich schon voraussetzen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Amazon Alexa: Die 9 lustigsten Reaktionen der Sprachassistentin

Heizung mit Alexa verbinden

Die eigentliche Einrichtung ist dann relativ simpel. Zunächst ladet ihr euch den jeweiligen Smart-Home-Skill des Herstellers herunter. Die Skills findet ihr in der Regel, indem ihr einfach den Namen des Herstellers sucht, beispielsweise „innogy“. Zur Installation verwendet ihr entweder die App oder installiert den Skill direkt per Sprachbefehl über den Lautsprecher. Wenn ihr so etwas noch nie gemacht habt, zeigen wir euch hier, wie das geht: Amazon Alexa: Skills/Apps für Echo - Anleitung und Überblick.

Danach schließt ihr das Thermostat an die Heizung an, indem ihr das alte Thermostat ab- und dann das neue aufschraubt. Informiert euch vorher aber sicherheitshalber bei eurem Vermieter, ob ihr das in eurer Wohnung auch dürft. Danach verbindet ihr das Thermostat über die Alexa-App und dem Skill, den ihr euch heruntergeladen habt, mit Amazon Echo.

Je nach Hersteller unterscheidet sich der Vorgang ein wenig. Im Prinzip müsst ihr aber nur sicherstellen, dass alle Geräte richtig angeschlossen und mit Strom verbunden sind und ihr eine stabile WLAN-Verbindung habt. Habt ihr das Thermostat mit der Alexa verbunden, könnt ihr die Heizung anschließend mit Sprachbefehlen steuern. Die passenden Befehle für das Thermostat erfahrt ihr mit dem jeweiligen Skill.

Eine Übersicht über die wichtigsten Befehle für Alexa findet ihr hier:

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Die nützlichsten Sprachbefehle für Alexa

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

GIGA-Redaktion
GIGA-Redaktion, eure Experten für den digitalen Alltag.

Ist der Artikel hilfreich?