SVG-Datei: So könnt ihr sie öffnen, erstellen und konvertieren

Kristina Kielblock

Der offene Grafikstandard SVG (Scalable Vector Graphics) steht in Konkurrenz zum SWF-Format der Firma Macromedia. Mit SVG lassen sich recht simpel Vektorgrafiken für das Internet erstellen. Diese haben den Vorteil, dass sie Formen und Farbwerte mathematisch beschreiben und nicht mit Pixelgittern. Daher sind diese Dateien sehr kompakt und lassen sich in ihrer Größe ohne Qualitätsverlust verändern. Wie ihr mit dem Format umgeht, lest ihr hier.

Bitmap-Dateien wie GIF, JPEG oder PNG speichern die Formen und Farbwerte als Pixelgitter. Der Nachteil dessen ist, dass die Dateien zumeist recht groß sind, nur eine definierte Auflösung haben und viel Bandbreite im Internet erfordern. Demgegenüber stehen Vektorgrafiken klar im Vorteil, denn aufgrund der mathematischen Beschreibungsweise mithilfe von Formen, Pfaden, Texten und Filtereffekten, sind die Dateien sehr kompakt und lassen sich verlustfrei auf beliebige Größen skalieren und mit JavaScript auch animieren.

SVG-Datei öffnen

SVG-Dateien können nicht mit jedem Bildbearbeitungsprogramm geöffnet werden, empfehlenswert ist dafür die Verwendung des Open-Source-Vektorprogramms Inkscape. Mit dem Download von Inkscape holt ihr euch ein prächtiges Tool, das sich in seiner Leistung problemlos mit Freehand, CorelDraw oder Illustrator vergleichen lässt, womit auch schon die wesentlichen kommerziellen Alternativen genannt wären. Mit jedem dieser Programme könnt ihr jede SVG-Datei öffnen, bearbeiten und anschließend abspeichern.

Bilderstrecke starten
3 Bilder
Ausschneiden simpler Formen in Inkscape (bebilderte Anleitung).

SVG-Datei konvertieren

Eine generell nützliche Adresse für die schnelle und unkomplizierte Konvertierung von verschiedenen Dateien ist der Online-Converter von Online-Convert.com. Dort könnt ihr beliebige Dateien hochladen, in andere Formate konvertieren lassen und so aus eurer SVG-Datei eine PDF oder ein JPEG machen. Wer seine Dateien nicht hochladen möchte, lädt sich besser ein Programm herunter und führt damit die Konvertierung selbst durch. Das einfachste ist in diesem Fall der PDF24 Creator, denn dieser kann über den virtuellen PDF-Drucker dazu verwendet werden, alle Dateien, die man drucken kann, auch als PDF abzuspeichern. Anschließend könnt ihr mit dem Creator auch ganz einfach das PDF in JPEG umwandeln.

SVG-Datei selbst erstellen

Eigene SVG-Dateien selbst erstellen zu können, ist durchaus erstrebenswert und eröffnet euch viele kreative Möglichkeiten. Dafür braucht ihr ein entsprechendes Programm wie Freehand, Illustrator oder Inkscape und ein wenig Zeit, um die grundsätzliche Bedienung zu erlernen. Ein sehr gutes Online-Tutorial zur Erstellung von SVG-Dateien mit Illustrator wird von Kulturbanause.de bereitgestellt. Wer sich in Inkscape üben möchte, findet bei uns ein Einsteiger Tutorial zur Erstellung eines Logos mit diesem Programm.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • cfg-Datei öffnen: So gehts

    cfg-Datei öffnen: So gehts

    Auf einem Computer finden sich Dateien mit unzähligen Dateiendungen wieder. Ist ein passendes Programm installiert, können Dateien mit der entsprechenden Dateiendung geöffnet werden. In einigen Fällen fehlt jedoch ein entsprechendes Programm. So stellt sich zum Beispiel einigen Nutzern die Frage, wie man eine cfg-Datei öffnen kann.
    Martin Maciej
  • Rufus

    Rufus

    Mit Rufus kann man schnell und einfach bootbare USB-Laufwerke erstellen. Alle nötigen Optionen enthält das Freewareprogramm in einer kleinen Datei.
    Marco Kratzenberg
  • Shotcut

    Shotcut

    Bei dem Shotcut Download handelt es sich um ein Open Source-Tool zur Videobearbeitung, mit dem ihr schnell und einfach Videos schneiden und konvertieren könnt, wobei die verschiedensten Formate unterstützt werden.
    Marvin Basse 1
* gesponsorter Link