Nun wird das bearbeitete Portrait in die Arbeits-Datei der Mauer kopiert. Wir aktivieren im Bedienfeld Ebenen das Icon des Portrait-Fotos, wählen die gesamte Arbeitsfläche und kopieren diese in die Zwischenablage. Die Kopie fügen wir in das Mauerbild ein. Als Modus für diese Ebene wählen wir im Bedienfeld Ebenen Multiplizieren; nur noch die dunkleren Bereiche der zuoberst liegenden Ebene sind zu sehen.

Eine zweite Kopie im Modus Negativ Multiplizieren sorgt dafür, dass auch die hellen Bildbereiche auf der Mauer erscheinen; zur Kontrolle schalten wir die mittlere Ebene unsichtbar:

Sind beide Ebenen sichtbar, sieht man sowohl die dunklen, wie auch die hellen Bereiche der beiden überblendeten Ebenen:

Ebenen maskieren und bearbeiten

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
22 Bilder, bei denen du nicht glauben wirst, dass kein Photoshop im Spiel war

Um stellenweise helle und dunkle Bereiche des Portraits zu entfernen, fügen wir beiden Ebenen eine Ebenenmaske hinzu. Dazu klicken wir in der unteren Leiste des Bedienfelds Ebenen auf den dritten Schalter von links. Neben beiden Ebenen befinden sich nun Masken-Icons. Die Fläche der Masken ist weiß, es ist also noch nichts maskiert.

Um jetzt beispielsweise den weißen Hintergrund links neben dem Gesicht zu entfernen, malen wir mit schwarzer Farbe in die Maske der oberen Ebene, die den Modus Negativ multiplizieren hat. Malen wir mit schwarzer Farbe in die Maske der mittleren Ebene mit dem Modus Multiplizieren, entfernen wir dunklere Bildbereiche. Im Beispiel wurden so die dunklen Haare sehr stark abgeschwächt.

Über die beiden Masken kann man also genau bestimmen, welche hellen oder dunkleren Bereiche des überblendeten Motivs auf dem Hintergrund zu sehen sind. Nach etwas „Pinselarbeit“ könnte das Bild dann so aussehen:

Variation

Mit einer Kombination des Verzerrungsfilters Versetzen und den Ebenen-Modi lassen sich ganz unterschiedliche Effekte erzielen. Im unteren Beispiel wurden wieder zwei Bilder miteinander kombiniert; das Portrait mit dem Foto eines Blatt-Ausschnitts. Für beide Bilder haben wir in der zuvor beschriebenen Art Matrizen angefertigt und auf das jeweils andere Bild angewandt. Anders als beim ersten Beispiel liegt jedoch hier das Portrait auf der untersten Ebene und ist durch das Blatt darüber per Ebenen-Modus Ineinanderkopieren zu sehen. Für farbliche Anpassungen sorgt die Korrektur-Ebene Kurven.

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.