Virus entfernen: Windows-Schädlinge Schritt für Schritt löschen (Anleitung)

Robert Schanze

Wenn ihr einen Virus auf dem Windows-PC habt, lässt sich dieser gar nicht so einfach entfernen und reinstalliert sich mitunter selbst. Besonders tückisch sind die sogenannten BKA-Trojaner. Wir zeigen in drei Schritten, mit welchen Methoden ihr die Windows-Schädlinge wieder los werdet.

Ein guter Virenscanner: ESET Nod32 Antivirus

ESET NOD32 Antivirus 2015.

ESET NOD32 Antivirus | Amazon *

Wenn sich Windows seltsam verhält, stark ausgelastet ist, viele Fehlermeldungen erscheinen oder sich im Browser sehr viele nervige Popups öffnen, habt ihr euch vermutlich einen Virus eingefangen. In schlimmen Fällen blockiert der Virus dann die Windows-Benutzeroberfläche, sodass ihr aus Windows heraus gar nichts mehr tun könnt (Stichwort: BKA-Trojaner). Grundsätzlich solltet ihr nie bezahlen, falls euch ein Virus erpresst. Wir zeigen daher im Folgenden, mit welchen kostenlosen Tools ihr die Viren Schritt für Schritt wieder löscht.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 Programme, die damals jeder auf dem PC hatte.

Virus entfernen #1: Live-CD starten und aus DOS booten

Mit die zuverlässigste Variante, um einen Virus zu entfernen, ist Windows gar nicht erst zu starten. Stattdessen bootet ihr von einer Rettungs-CD oder einem Rettungs-USB-Stick und lasst diesen dann eure Windows-Festplatte nach dem Virus scannen.

Als Rettungs-Medium empfehlen wir die Kaspersky Rescue Disk:

  1. Ladet euch die ISO-Datei herunter und brennt sie auf eine CD. Alternativ erstellt ihr aus der ISO-Datei einen bootfähigen USB-Stick.
  2. Legt die CD ein und startet den PC neu. Damit er davon bootet, müsst ihr vermutlich im BIOS noch die Bootreihenfolge ändern.
  3. Wenn ihr die Live-CD gestartet habt, wählt ihr Deutsch aus und drückt die Taste 1, um die Nutzerbedingungen zu akzeptieren, wenn ihr einverstanden seid.
  4. Wählt danach Kaspersky Rescue Disk. Grafikmodus aus und bestätigt mit Enter.
  5. Wartet einen Moment, dann erscheint automatisch der Virenscanner.

  6. Wählt die Optionen Laufwerksbootsektoren, Versteckte Autostart-Objekte und eure Festplatten aus und klickt auf den Button Untersuchung von Objekten starten.
  7. Der Vorgang kann eine Weile dauern. Ihr seht eine Schätzung unter dem Suchprozess.
  8. Wenn ihr sensible Daten oder Dateien sicherheitshalber sichern wollt, könnt ihr diese auf angeschlossene Festplatten oder Datenträger kopieren. Nutzt dafür die Verknüpfungen auf dem Desktop zur euren Laufwerken. Unter Umständen müsst ihr die Live-CD neu starten, wenn ihr erst jetzt Sticks anschließt.
  9. Folgt den Anweisungen am Bildschirm, um die Viren zu entfernen.
  10. Ist der Vorgang abgeschlossen, könnt ihr unten Links über das K-Symbol den Rechner neu starten. Entnehmt dabei die CD, damit ihr nicht wieder in die Live-CD bootet.

Virus entfernen #2: In Windows nach Schädlingen, Malware & Adware suchen

Wieder in Windows angekommen, solltet ihr nun mit folgenden Top-Tools nach weiteren Schädlichen wie Malware und Adware suchen. Denn unter Umständen hat die Rescue Disk etwas übersehen. Sicher ist sicher. Ladet euch dazu folgende Tools kostenlos herunter:

Startet nur immer ein Tool auf einmal und lasst es den Scanvorgang abschließen. Falls ein Virus gefunden wird, solltet ihr ihn entfernen lassen. Eine gute Anleitung dazu findet ihr hier: Malware entfernen unter Windows.

Virus entfernen #3: Eigenen Virenscanner überprüfen

Es muss ja einen Grund geben, warum ihr euch überhaupt einen Virus eingefangen habt. Prüft daher euren Virenscanner, ob dieser überhaupt noch aktiviert ist. Meistens findet ihr unten rechts in der Taskleiste ein entsprechendes Symbol, über das ihr den Status des Virenscanners abrufen könnt.

Ansonsten könnt ihr auch sicherheitshalber den Virenscanner deinstallieren und ihn erneut installieren oder einen anderen auswählen. Das stellt sicher, dass der Virenscanner nicht manipuliert ist. Ich selbst nutze seit knapp 2 Jahren den Windows-Defender ohne Probleme. Wenn ihr einen unkomplizierten und vor allem stillen Virenscanner sucht, ohne nervige Popups, dann empfehle ich: .

Virus lässt sich nicht entfernen

Wenn sicher der Virus nicht entfernen lässt, bleiben noch die Hardcore-Methoden. Wenn ihr vor dem Virus ein Backup von Windows gemacht hattet, dann stellt das Backup wieder her:

Ansonsten bleibt noch die Windows-Neuinstallation:

Wichtig: Vorher solltet ihr aber eine Live-CD starten, wie oben geschrieben, und eure Daten sichern, damit diese bei dem Vorgang nicht gelöscht werden.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link