Festplatten-Geschwindigkeit testen in Windows 10, 7 und 8 – so geht’s

Robert Schanze 4

In Windows könnt ihr die Festplatten-Geschwindigkeit testen, um die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Festplatte herauszufinden. Praktischerweise hat Windows dafür ein eigenes Systembewertungs-Tool, sodass ihr nicht einmal Zusatz-Software benötigt. Wir zeigen euch, wie ihr das Tool startet, um die Geschwindigkeit der Festplatte zu testen.

Weitere nützliche Tipps für Windows 10 zeigen wir euch im Video:

Fünf Tipps für Windows 10.

Ihr seid euch nicht sicher, wie schnell eure Festplatte wirklich ist? Ihr habt euch gerade eine neue SSD eingebaut und wollt jetzt sehen, wie viel schneller euer PC oder Laptop ist? Dann solltet ihr die Festplatten-Geschwindigkeit testen.

 

Um den Speedtest durchzuführen, gibt es viele Tools, zum Beispiel die bekannte kostenlose Software CrystalDiscMark. Allerdings braucht ihr sie garnicht. Über die Eingabeaufforderung findet ihr mit dem Windows-Systembewertungstool schnell heraus, wie schnell die Festplatte arbeitet.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Unsere 12 besten Tipps für Windows 10.

Festplatten-Geschwindigkeit testen in Windows 10, 7 und 8: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Per Eingabeaufforderung könnt ihr in Windows 10, 7 und 8 die Geschwindigkeit eurer Festplatten wie folgt testen.

Kommandozeile als Administrator öffnen

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Tippt cmd ein, aber bestätigt noch nicht.
  3. Haltet nun die Strg- und Shift-Taste gedrückt und bestätigt mit Enter.
  4. Bestätigt die Warnmeldung der Benutzerkontensteuerung mit Ja.

Test durchführen

Gebt in der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein:

  • Lesegeschwindigkeit testen: winsat disk -seq -read -drive c
  • Schreibgeschwindigkeit testen: winsat disk -seq -write -drive c

Statt des Laufwerksbuchstaben C könnt ihr auch einen anderen einsetzen, falls ihr eine andere Festplatte testen möchtet. Der Parameter „seq“ testet die Geschwindigkeit übrigens mit sequentiellen (also zusammenhängenden) Daten.

Um den Geschwindigkeitstest mit randomisierten (also zufälligen) Daten durchzuführen, nutzt ihr stattdessen den Parameter „ran“:

  • Lesegeschwindigkeit testen: winsat disk -ran -read -drive c
  • Schreibgeschwindigkeit testen: winsat disk -ran -write -drive c

Beispiel-Ergebnis unseres SSD-Tests:

  • Lesegeschwindigkeit (seq): 519,36 MB/s
  • Schreibgeschwindigkeit (seq): 529,78 MB/s
  • Lesegeschwindigkeit (ran): 194,09 MB/s
  • Schreibgeschwindigkeit (ran): 236,54 MB/s

Hier wird auch das typische Ergebnis von SSDs sichtbar: Randomisierte Daten werden deutlich langsamer gelesen und geschrieben als sequentielle Daten. Dennoch sind die Werte erheblich besser als bei Festplatten, die in der Praxis mit Werten zwischen 20 und 80 MB/s arbeiten.

HDD-Geschwindigkeit testen und optimieren

Wer mit dem Ergebnis des Tests nicht zufrieden ist, kann Software wie OptimalDisk nutzen, um über eine Neufragmentierung der Festplatte die Leistung des PCs anzukurbeln.

Wenn ihr noch weitere Tipps und Tricks kennt um die Geschwindigkeit von Festplatten auszulesen und zu verbessern, dann schreibt es uns gerne in unseren Kommentarbereich unterhalb dieses Artikels.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Adobe AIR

    Adobe AIR

    Adobe AIR (= Adobe Integrated Runtime) ist eine von Adobe integrierte Laufzeitumgebung, welche es möglich machen soll, Internet- und Desktopanwendungen plattformunabhängig zu verschmelzen.
    Matthias Großkämper
* gesponsorter Link