MSN Messenger: Der scheintote Chat-Client – alte Kontakte durch Login finden

Thomas Kolkmann

Die Welt des Instant-Messagings hat sich in den vergangenen 15 Jahren komplett verändert. Früher regierten die Messenger von MSN, ICQ, Yahoo und AOL, aber nur die wenigsten altbekannten Chat-Programme haben den Sprung aufs Smartphone gemeistert. Ob ihr mit eurem „MSN-Messenger“-Account noch etwas anfangen könnt sowie einige Erinnerungen an den Lieblings-Messenger vieler Windows-Nutzer, haben wir hier für euch zusammengetragen.

MSN Messenger: Der scheintote Chat-Client – alte Kontakte durch Login finden
Bildquelle: Microsoft.

WhatsApp, Slack, Snapchat & Co. haben das Instant-Messaging-Feld übernommen. Der MSN-Messenger ist heutzutage für viele nicht mehr, als eine nostalgische Erinnerung an die Anfänge von Instant Messaging. Mit der Übernahme von Skype durch Microsoft im Jahr 2011, wurde die Luft für den mittlerweile als „Windows Live Messenger“ bekannten Chat-Client immer dünner. 2013 hat Microsoft dann die Sense geschwungen und die Weiterentwicklung des beliebten Messengers eingestellt.

MSN-Messenger-Account und alte Kontakte wiederbeleben – ist das möglich?

Wenn der MSN-Messenger- oder Windows-Live-Messenger-Account bereits ein allgemeines Microsoft-Konto war, könntet ihr Glück haben. In diesem Fall kann man sich mit seinen Login-Daten einfach beim „Nachfolger“ Skype anmelden. Auch einige eurer alten Kontakte solltet ihr so wiederfinden können.

Jedoch hat Microsoft in den Jahren seit der Einstellung des Windows-Live-Messengers angefangen aufzuräumen. Wer bis jetzt keinen Skype-Account aktiviert hat, taucht auch nicht in der Kontaktliste auf. Die alten E-Mail-Adressen eurer Chat-Freunde könnt ihr jedoch unter den Kontakten in Outlook finden, wenn ihr euch mit eurem alten MSN-Messenger-Account einloggt.

Wenn ihr euch schon immer mal gefragt habt, wofür die komischen Firmen- und Markennamen wie Google, Skype und Co. stehen, haben wir hier einige Antworten für euch:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Google, Skype und Co. – Das bedeuten die Namen dieser 17 Firmen.

MSN-Messenger – er ist tot, Jim

Der MSN-Messenger beziehungsweise Windows-Live-Messenger wurde von Microsoft offiziell 2013 eingestellt. Alle bestehenden Nutzer sollten auf das Videotelefonie- und Chat-Programm Skype wechseln, welches Microsoft zwei Jahre zuvor übernommen hatte. Eine kleine Gruppe von eingeschworenen MSN-Messenger-Fans haben den Chat-Client aber noch bis Mitte 2017 am Leben gehalten.

Mit dem von Fans entwickelten „Messenger Reviver“ war es möglich, weiterhin den Windows-Live-Messenger zu nutzen. So konnten sie auf den Original-Servern von Microsoft, die das MSN-Protokoll noch unterstützten, weiterhin über den Messenger kommunizieren. Am 18. Mai 2017 nahm Microsoft die Server jedoch offline beziehungsweise tilgte die Unterstützung des Chat-Protokolls und beendete damit jegliche Möglichkeit, das Chat-Programm weiterhin zu nutzen. Nun prangert ein großes „Yes“ auf der Seite: „Is MSN dead yet?“ (dt. „Ist MSN jetzt tot?“), die Jahre lang über den Serverstatus informierte.

Aber der MSN-Messenger ist nicht der einzige alte Chat-Client, dem die Luft ausgeht. AOL sowie Yahoo kündigten an, dass der AOL-Instant-Messenger (AIM) und Yahoo-Messenger aufgrund der veränderten Messenger-Landschaft 2018 eingestellt werden. Einzig ICQ hält sich nach der Übernahme durch die Mail.Ru-Group aufrecht, wobei auch hier das letzte Update fast zwei Jahre zurückliegt.

MSN- & Windows-Live-Messenger Töne – Nostalgie für die Ohren

Wer etwas in Nostalgie schwelgen will, kann in diesem Video von YouTuber Windows Expert nochmal alle Sounds zu Lebzeiten (1999-2013) des MSN- & Windows-Live-Messengers anhören.

WhatsApp & Co.: Welchen Messenger nutzt ihr?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  •  „Gearflix“ aus „Die Höhle der Löwen“: Kameras und Gadgets leihen statt kaufen

     „Gearflix“ aus „Die Höhle der Löwen“: Kameras und Gadgets leihen statt kaufen

    Auch am heutigen Dienstagabend buhlen wieder verschiedene Startups und Hobbyerfinder um Investitionen. Wer sich teure Kameras und andere Foto-Gadgets nicht gleich kaufen möchte, hat nun eine kostengünstigere Option. Mit dem Angebot von „Gearflix“ aus der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ können verschiedene Geräte unkompliziert gemietet werden.
    Robert Kägler
  • Sleeperoo aus "Höhle der Löwen": Was taugt die Schlafkapsel zum Mitnehmen?

    Sleeperoo aus "Höhle der Löwen": Was taugt die Schlafkapsel zum Mitnehmen?

    „Sleeperoo“ nennt sich die neue innovative Schlafkapsel mit der Erlebnisreisende ihrer Umgebung besonders nahe sein können. Heute Abend stellen die Gründer Karen Löhnert (55) und Dennis Brossei (33) ihr Konzept in der „Höhle der Löwen“ bei VOX vor. Aber wie gut stehen die Chancen, dass sie die Investoren von ihrem „Sleep Cube“ wirklich überzeugen können?
    Selim Baykara
* gesponsorter Link