Die Entwickleroptionen sind in Android standardmäßig versteckt. Wir verraten euch, wie ihr sie aktivieren und was ihr mit den geheimen Einstellungen überhaupt anfangen könnt.

In der Video-Anleitung erklären wir euch, wofür man das USB-Debbuging benötigt:

USB Debugging unter Android aktivieren

Android: Entwickleroptionen aktvieren - So gehts

Die Android-Entwickleroptionen lassen sich auf jedem Android-Gerät öffnen. Es ist dabei egal, welche Version ihr genau besitzt. Je nach verwendeter Android-Version und Smartphone-Modell kann der Weg zu den Entwickleroptionen zwar variieren, der Weg ist jedoch in der Regel ähnlich. Die Entwicklerfunktionen sind seit Android 4.0 integriert.

  1. Öffnet zunächst die Einstellungen eures Smartphones. Diese findet ihr im App-Drawer des Handys, also das Menü, in dem alle verfügbaren Apps angezeigt werden. Eventuell ist das Einstellungs-Menü auch direkt über den Homescreen erreichbar.

  2. Das Einstellungsmenü kann von Gerät zu Gerät und Android-Version zu Android-Version etwas anders aussehen. Ihr solltet allerdings überall den Bereich Über das Telefon oder Telefoninfo finden. Scrollt nach ganz unten. Ignoriert, dass bei uns die Entwickleroptionen bereits aktiviert sind, ihr solltet diesen Eintrag noch nicht sehen.
    android-entwickleroptionen-2
  3. Habt ihr auf Über das Telefon geklickt, findet ihr ganz unten den Eintrag Build-Number. Die genaue Nummer variiert auch jeweils von Software-Version zu Software-Version. Ihr müsst jetzt mehrmals auf den Eintrag für die Build-Nummer drücken. Nach einigen Malen erhaltet ihr die Nachricht, dass ihr „gleich ein Entwickler“ seid.
  4. Noch ein paar Mal auf die Fläche gedrückt und ihr müsst euer Sperrmuster oder den PIN eingeben, der auf dem Android-Gerät verwendet wurde.
  5. Jetzt sind die Entwickleroptionen freigeschaltet.
    android-entwickleroptionen
  6. Um die Einstellungen zu finden, geht zurück in die allgemeine Übersicht der Einstellungen. Der Eintrag für die Entwickleroptionen findet sich jetzt ganz unten.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
USB-Debugging aktivieren (Android) - Bild für Bild

Wichtige Entwicklereinstellungen in Android mit Erklärung

In den Entwicklertiptionen könnt ihr zahlreiche Einstellungen vornehmen:

  • Die von Privatanwendern wohl am häufigsten benötigte Einstellung betrifft das sogenannte USB-Debugging.
  • Es lassen sich aber beispielsweise auch die Fenster-Animationen ausschalten, um das Smartphone etwas zu beschleunigen.
  • Über die „Wach bleiben“-Einstellung bleibt das Display dauerhaft eingeschaltet, solange das Smartphone mit einem Ladegerät verbunden ist.
  • Es ist zudem möglich, die Touch-Berührungen bildlich auf dem Display darstellen zu lassen. Das empfiehlt sich beispielsweise, wenn man Screencasts erstellen möchte.
  • Zudem kann man die Einstellung für die maximale Lautstärke auf diesem Weg ausschalten. So könnt ihr zum Beispiel die Lautstärke von AirPods auf dem Android-Gerät hochstellen.
  • Weiterhin könnt ihr die CPU-Auslastung anzeigen lassen.
  • In der Standard-Einstellung wird automatisch der optimale Bluetooth-Audiocodec ausgewählt. Über die Entwickleroptionen könnt ihr den Code manuell auswählen.
  • Welche weiteren Einstellungsmöglichkeiten die Entwickleroptionen bieten, seht ihr in der Bildergalerie:

Beachtet jedoch, dass ihr nicht gedankenlos in den Entwickleroptionen herumspielt. Falsche Einstellungen können eurem Smartphone Schaden hinzufügen.

Entwickleroptionen ausblenden bzw. deaktivieren?

Ihr könnt die Entwickleroptionen über den Schalter im Menü selbst wieder deaktivieren. Ausblenden könnt ihr die Option im Einstellungsmenü allerdings nicht mehr, es sei denn, ihr setzt euer Smartphone komplett zurück. So funktioniert es (Video):

Android zurücksetzen

Weitere Artikel zum Thema

Artikelbild: Pixabay.

Hat alles geklappt? Wollt ihr einfach nur hineinschnuppern oder sucht ihr eine bestimmte Funktion in den Entwicklereinstellungen?

Ursprünglicher Artikel vom 10. März 2016, zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2018

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.