Wordcloud erstellen: So geht's kostenlos und online

Selim Baykara

Wer eine Wordcloud erstellen möche, hat dank Internet verschiedene Möglichkeiten. Im Allgemeinen gilt aber: Um Wordclouds zu erstellen benötigt man weder Fachwissen noch teure Spezialsoftware. Wir zeigen euch, wie ihr eine Wordcloud kostenlos und ganz einfach mit einigen Online-Tools selber erstellen könnt.

Video: Word Cloud mit Microsoft Word erstellen

Wordcloud erstellen - Wozu überhaupt?

Wordclouds oder Tagcloud sind ein praktisches Mittel um eine Vielzahl von Informationen zu visualisieren und anschaulich auf den Punkt zu bringen. Egal ob ihr die Informationen in einem Artikel oder einer Webseite zusammenfassen möchtet, die Keywortdichte in einem Text analysieren oder den Text grafisch aufpeppen wollt: Die Wordcloud hilft euch dabei.

In der Regel stellen Wordclouds alle Begriffe in einem Text unterschiedlich groß dar, je nachdem wie häufig der Begriff fällt - dadurch erkennt ihr direkt die zentrale Botschaft. Netter Nebeneffekt: Wordcloud oder Tagclouds sehen auch optisch ziemlich gut aus. Auf den folgenden Webseiten könnt ihr euch eure eigene Wordcloud erstellen. Wir zeigen euch außerdem auch, wie ihr einen Avatar erstellen könnt.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
19 verrückte Fahrzeuge, von denen du nicht glauben wirst, dass es sie wirklich gibt.

Wordcloud online im Internet erstellen

  • Wordle: Vermutlich der bekannteste WordCloud-Generator im Internet. Auf der Website gebt ihr eigene Texte  per Copy-Paste-Methode ein und lasst sie anschließend zur Wortwolke weiterverarbeiten. Farbe, Schriftart und Layout der Wolke könnt ihr eigenen Wünschen entsprechend anpassen, das Ergebnis speichert ihr als Screenshot oder ladet es in einer öffentlichen Galerie hoch. Außerem praktisch: Ihr könnt Wordle ohne vorherige Anmeldung nutzen.
  • WordItOut: Eine etwas einfachere Variante ist WordItOut. Den Text kopiert ihr ins entsprechende Textfeld auf der Seite und wandelt es anschließend mit einem weiteren Klick in eine Wortwolke um. Danach könnt ihr kleine Änderungen an Farbe, Schriftart oder Zahl der Wörter vornehmen. Die fertige Wordcloud schickt ihr euch per Mail zu oder speichert sie als Screenshot ab. Um den Dienst zu nutzen müsst ihr euch ebenfalls nicht registrieren.
  • Tagxedo: Auch hier müsst ihr euch nicht registrieren. Für eure Wordcloud könnt ihr eigene Dateien hochladen, Texte eingeben oder gleich eine komplette Webseite über die URL einlesen. Sogar eigene Fotos könnt ihr hochladen und als Umriss für die Wortwolke verwenden. Die Ergebnisse könnt ihr zudem auf Social Media-Kanälen wie Facebook teilen oder im Shop von Tagxedo auf ein T-Shirt oder eine Tasse drucken. Um Tagxedo zu nutzen, müsst ihr allerding das Browser Plugin Silverlight installieren. Im folgenden Artikel findet ihr alle Infos zu dem Plugin: Was ist Silverlight und wofür wird es benötigt?

Wordcloud Artikelbild

Wordcloud mit PowerPoint erstellen - Geht das?

Eine Frage, die immer wieder auftaucht ist: Kann man mit dem Präsentationstool PowerPoint eine Wordcloud erstellen? Die Antwort ist leider: Automatisch geht das nicht - mit einigen Klicks könnt ihr eure Wordcloud aber relativ einfach in PowerPoint importieren und so Präsentationen visuell aufpeppen. So geht’s:

  1. Erstellt zunächst mit Wordle (siehe oben) eine Wordcloud.
  2. Speichert sie als Screenshot.
  3. Danach fügt ihr den Screenshot über die Funktion Einfügen einfach auf der entsprechenden Folie ein.

Wenn ihr den Screenshot in PowerPoint eingefügt habt, könnt ihr ihn danach natürlich noch mit den entsprechenden Bildtools von PowerPoint weiterbearbeiten. Wenn die Wordcloud zu groß ist, könnt ihr auch das Hochformat einstellen - unser Guide PowerPoint: Hochformat einstellen zeigt euch, wie das geht.

Bildquellen: design36

GIGA-Smartphone-Awards 2018: Stimmt ab und wählt das beste Handy des Jahres (Abgelaufen)

Endlich ist es soweit: Bei den GIGA-Smartphone-Awards 2018 könnt ihr eure Stimme abgeben und das beste Handy des Jahres wählen. Die Nominierten sind allesamt exzellent, die Hersteller haben sich nichts geschenkt – wählt also weise! 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung