Nach Wear OS kommt Wear: Google und Samsung haben sich zusammengetan, um das ultramobile Android-Betriebssystem für Smartwatches besser zu gestalten. Neben bereits bekannten Neuerungen hat Samsung offenbar noch das eine oder andere Ass im Ärmel, das bald vorgestellt werden soll.

 

Android Wear

Facts 

Google und Samsung machen künftig gemeinsame Sache, wenn es um das Betriebssystem für Smartwatches geht. Seit Mai 2021 steht fest, dass sich Samsung von der Eigenentwicklung Tizen verabschiedet und künftig zusammen mit Google an Wear tüftelt. Das damals als Android Wear gestartete und zwischenzeitlich Wear OS genannte Betriebssystem hat also eine erneute Namensänderung hinter sich. Dabei wird es aber nicht bleiben.

Smartwatches mit Wear: Samsung nimmt sich viel vor

Samsung hat für den 28. Juni zu einem Event eingeladen, auf dem das neue Wear aller Wahrscheinlichkeit nach gezeigt werden soll. Es ist gleich von einer neuen Ära die Rede: „Samsung wird auf der Veranstaltung auch seine Vision für die Zukunft der Smartwatches mit neuen Möglichkeiten für Entwickler und Benutzer vorstellen, die eine neue Ära des Smartwatch-Erlebnisses ermöglichen sollen“, heißt es in der Ankündigung im Samsung-Blog.

Was das konkret bedeutet, dürfte die Smartwatch Galaxy Watch 4 zeigen, bei der Samsung erstmals nicht auf Tizen, sondern auf Wear setzen wird. Bei der Ausstattung ist aber eher nicht von bahnbrechenden Neuerungen auszugehen, wie schon im Vorfeld deutlich wird.

Im Video: Das sollte man vor dem Kauf einer Smartwatch wissen.

Was man vor dem Smartwatch-Kauf wissen sollte!

Wear statt Tizen: Kunden sind verunsichert

Mit dem Umstieg auf Wear bleiben derzeit noch viele Fragen offen. Samsung hat zwar mittlerweile bestätigt, dass die Galaxy Watch 3 weiter mit Updates versorgt wird, doch hierbei dürfte es sich um Aktualisierungen für Tizen und nicht um einen Wechsel zu Wear handeln.

Beim Anbieter Fossil wird zwar die sechste Generation der Smartwatches mit Wear ausgestattet, doch Besitzer älterer Generationen schauen in die Röhre. Von einem Upgrade auf Wear ist hier nicht auszugehen.