Diese Nachricht kommt etwas unerwartet, denn Apples AirPods 3 kommen wohl doch erst viel später. GIGA verrät, wann wir jetzt mit den neuen Kopfhörern rechnen können und was dies für die diesjährigen Erfolgsaussichten bedeutet.

 

AirPods 2

Facts 

Nachdem zuletzt erneut Bilder der kommenden AirPods 3 auftauchten und sich die Gerüchtewelt einig war, dass die neuen Kopfhörer alsbald vorgestellt werden sollen, tritt Apple jetzt überraschend auf die Bremse. Darüber informiert uns gegenwärtig Ming-Chi Kuo – der bestens informierte Apple-Experte und Insider, dem die Business-Welt vertraut.

Apple plant mit späterem Release der AirPods 3

Ihm zufolge plant Apple mit der Massenproduktion der AirPods 3 erst im dritten Quartal 2021, ein Release stünde also erst wesentlich später als bisher erwartet im Raum. GIGA vermutet: Statt in diesem Frühjahr, könnten wir die neuen Apple-Kopfhörer womöglich erst zusammen mit dem iPhone 13 im September sehen – ziemlich spät dran.

Laut Kuo steht Apple vor einem Dilemma in diesem Jahr, denn noch ist nicht klar, ob die AirPods 2 als kostengünstige Alternative weiterhin angeboten werden sollen (aktuell sind sie übrigens für nur 125 Euro bei Lidl zu haben). Der Konflikt ist vorprogrammiert: Falls nämlich die AirPods 2 weiterhin auf dem Markt bleiben und zu einem niedrigeren Preis verkauft werden, könnte sich das natürlich negativ auf die Nachfrage nach den AirPods 3 auswirken. Sollte es jedoch kein günstiges Modell der AirPods mehr zu kaufen geben, könnte sich dies wiederum negativ auf die Verkaufszahlen auswirken. Was also machen? Die Antwort darauf bleibt uns Apple noch schuldig.

Diese App hier, ist ein absoluter Geheim-Tipp für AirPods-Nutzer:

AirBuddy 2: Teaser für die neue AirPods-App

Kommende Absatzschwäche der AirPods

So oder so, Kuo erwartet für die AirPods schwierigere Zeiten, die Konkurrenz nimmt zu, die Marktanteile ab. Ganz konkret: Kuo erwartet, dass die Lieferungen der AirPods vom ersten bis zum dritten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um etwa 25 Prozent zurückgehen, es bleiben noch 55 Millionen Stück. Im vierten Quartal könnte Apple dann Dank der AirPods 3 immerhin 23 Millionen Stück verkaufen – macht 78 Millionen fürs ganze Jahr und damit am Ende 12 Millionen weniger als noch 2020.

Übrigens: Die neuen und sauteuren AirPods Max helfen wohl nicht wirklich beim Absatz, denn davon soll Apple im Jahr wohl laut Kuo nur circa eine Million Stück verkaufen. Am Ende also ein hochpreisiges Prestige-Produkt, nichts für die Masse an Kunden. Eigentlich auch nicht verwunderlich, nur die wenigsten Kunden werden wohl tatsächlich 600 Euro für einen Kopfhörer ausgeben wollen.