Immer wieder finden Entwickler neue Fehler in Mac, iPhone oder iPad. Dazu gehören auch häufig Probleme, die schon seit längerer Zeit in den Tiefen der Systeme existieren. Ein nun entdeckter Fehler in macOS kann dafür sorgen, dass der Speicher als allen Nähten platzt.

macOS: „Digitale Bilder“ bläht konvertierte Bilder unnötig auf

Schon seit vielen Jahren beinhaltet Mac OS X und heutzutage macOS eine kleine aber feine App, die das Importieren von Bildern von einer Kamera – dazu gehören auch aktuelle Smartphones und Tablets – erleichtert. Mit Hilfe von „Digitale Bilder“, das Original heißt im englischen „Image Capture“, kann man sich so den umständlichen Umweg über „Fotos“ ersparen, wenn man einfach nur schnell ein paar Bilder kopieren will.

Mit wenigen Schritten erlaubt Digitale Bilder beispielsweise das Kopieren von iPhone-Fotos auf einen beliebigen Ort auf der Festplatte oder SSD. Bei diesem Import kann auch ausgewählt werden, dass die seit mittlerweile einigen Jahren gängigen Fotos im HEIC-Format in traditionelle JPEG-Dateien umgewandelt werden. Dies gelingt durch ein Deaktivieren der Option „Originale behalten“.

Wie MacRumors berichtet, hat der Entwickler von NeoFinder Norbert Doerner nun aber herausgefunden, dass sich Apples kleiner Helfer in diesem Fall äußerst verschwenderisch verhält. Konvertiert „Digitale Bilder“ die HEIC-Daten in JPEG-Bilder um, werden den resultierenden Dateien mit 1,5 MB an leeren Daten aufgefüllt.

Jedes aus diesem Prozess entstehende JPEG-Bild wird damit unnötig aufgebläht. Der Fehler kann insbesondere bei Macs mit kleinen Laufwerken schnell dafür sorgen, dass die SSD sprichwörtlich gesprengt wird. Beim Konvertieren von nur 1.000 HEIC-Fotos verschwendet man durch den Bug beispielsweise bereits rund 1,5 GB.

Laut Doerner existiert dieser Fehler bereits seit macOS 10.14.6. Apple wurde bereits informiert, in der Hoffnung, dass die Entwickler in Cupertino den Bug in einer kommenden Version des Betriebssystems beheben.

Um bereits konvertierte Bilder, bei denen eine derartige Verschwendung vorhanden ist, zu korrigieren, verweist Doerner auf eine aktuelle Beta-Version von Graphic Converter. Diese biete eine Option, um die überflüssigen Informationen aus betroffenen Bildern zu entfernen. Die App bietet ebenfalls eine Import-Funktion, welche den Einsatz von Apples „Digitale Bilder“ überflüssig macht.

Hier sind einige wichtige Informationen zum Einsatz von macOS Catalina:

5 Dinge über macOS Catalina.

macOS: Entwickler wünscht sich mehr Pflege

In seinem Beitrag zu dem oben beschriebenen Fehler ruft der Entwickler von NeoFinder Apple außerdem dazu auf, die großen jährlichen Updates von macOS zu stoppen. Bugs wie in „Digitale Bilder“ zeigen laut Doerner, dass auch Apples Programmierer mit dem aktuellen Tempo nicht mithalten können. Er wünscht sich, dass das Unternehmen aus Kalifornien die Zeit lieber dazu nutzen solle, um Fehler zu beheben.