Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Corona-Warn-App: Plötzlich mehr Risikobegegnungen – das ist der Grund

Corona-Warn-App: Plötzlich mehr Risikobegegnungen – das ist der Grund

© GIGA
Anzeige

Mehr als 20 Millionen Downloads verzeichnet die Corona-Warn-App seit sie online ist. Seit Kurzem können Nutzer nun beobachten, dass häufiger Begegnungen mit hohem Risiko gemeldet werden. GIGA erklärt, woran das liegt.

Corona-Warn-App: Version 1.9 liefert genauere Risikoanalyse

Die neueste Version der Corona-Warn-App ist bereit für den Einsatz. Das Update erfolgt in den nächsten Tagen. Besonders eine Veränderung kann Nutzern auf den ersten Blick Sorgen bereiten: Die Entwickler haben die Technik verbessert, mit der Risikobegegnungen nachverfolgt werden. Das kann zur Folge haben, dass die App unter Version 1.9 häufiger warnt als vor dem Update – und dann auch ein höheres Risiko meldet.

Anzeige

Wie die Entwickler berichten, wird mit dem jüngsten Update auf Version 2 des Exposure Notification Frameworks (ENF) umgestellt. Apple und Google stellen das ENF zur Verfügung. Man habe in der neuen Version die anonyme Nachverfolgung verbessert. Außerdem wurde die Risikobewertung verändert: So werden mehrere Begegnungen gemeinsam bewertet, bei denen jeweils ein geringes Infektionsrisiko bestanden hat. Insgesamt bestehe dann ein hohes Risiko und die App warnt entsprechend.

Anzeige

Die AHA-Regeln der Bundesregierung sind gerade zu Weihnachten wichtig. Und Lüften nicht vergessen:

Coronavirus: AHA-Regeln der Bundesregierung

Entscheidend ist dabei nicht mehr die Anzahl potenziell gefährlicher Begegnungen, sondern die Dauer, die Nutzer der Corona-Warn-App in der Nähe einer infizierten Person verbracht haben. Wird ein Wert von 15 bis 30 Minuten – je nach Infektiosität – pro Tag überschritten, warnt die App. Gab es viele kurze Begegnungen oder wenige, dafür längere, heißt es wieder: hohes Infektionsrisiko.

Anzeige

Update soll einfacheres Bedienen der Corona-Warn-App ermöglichen

Außerdem habe man das Einscannen positiver Befunde vereinfacht, so die Entwickler. Damit sollen mehr Nutzer motiviert werden, ihren positiven Corona-Test zu teilen und andere zu schützen. Man arbeite daran, die Prozesse der App und die Nutzung kontinuierlich zu vereinfachen.

Einen Unterschied gibt es zwischen iOS- und Android-Nutzern: Besitzer eines iPhones können im App-Store manuell die aktuelle Version herunterladen. Das ist im Google Play Store nicht möglich. Wer ein Android-Smartphone nutzt, erhält im Lauf des „kontrollierten Rollouts“ ein automatisches Update. Dies werde nicht länger als 48 Stunden dauern, heißt es. Außerdem müssen Nutzer der Corona-Warn-App noch etwas beachten. Eine weitere App kann ebenfalls bei der Kontaktnachverfolgung helfen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige