Auf die Frage: „Was gehört einfach zu jedem Ikea-Besuch dazu?“ gibt es eine Fülle möglicher Antworten. Jeder Kunde hat eigene Rituale. Bei vielen Ikea-Fans steht jedoch ein Produkt weit oben auf der Prioritätenliste. Aber nach 70 Jahren ist damit bald Schluss.

 

IKEA

Facts 

Aus nach 70 Jahren: Der Ikea Katalog wird eingestellt

Nie wieder den Sonntag auf der Schweden-Couch verplempern, nie wieder eingewickelt in eine Decke von Ikea den Wälzer durchblättern und schauen, was es beim nächsten Bummeln so zu finden gibt. 70 Jahre, nachdem das erste Druck-Erzeugnis aus der Presse kam, stellt Ikea ein ikonisches Produkt ein: Der Ikea Katalog erscheint mit der aktuellen Auflage zum letzten Mal – das Ende einer Ära.

Die Entscheidung ist laut Pressemitteilung des Möbelherstellers im Rahmen der Digitalisierungsstrategie gefallen. Außerdem richte man sich mit Ende des gedruckten Katalogs an den veränderten Kundenanforderungen aus. Allein in 2020 habe der schwedische Möbelhersteller seinen Onlinehandel international um 45 Prozent steigern können, heißt es.

Kommt in Buchform wieder zurück

Um auch nach dem Ende des Katalogs weiter gut aufgestellt zu sein, setzt Ikea bereits auf digitale Lösungen. Die ermöglichen etwa, die Einrichtung vor dem Einkauf von Zuhause aus zu planen. Diese werde man weiterentwickeln und auch in Zukunft auf neue Tools setzen. „Sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeitenden ist der Ikea Katalog mit unzähligen tollen Erinnerungen und Emotionen verbunden. Wir werden die vielen Menschen künftig über neue Wege erreichen“, so Konrad Grüss, Managing Director Inter IKEA Systems B.V. Und auch im Hinblick auf die Zielgruppe wird Ikea digitaler.

Mit der Aktion „Zweite Chance“ könnt ihr euch Geld für eure Ikea-Möbel zurückholen:

So könnt ihr Geld mit IKEA-Möbeln verdienen

Wer den Ikea-Katalog schon jetzt vermisst, kann jedoch aufatmen. Im Herbst 2021 soll dem Katalog ein „Denkmal“ gesetzt werden. Dann erscheint ein Buch als Hommage an 70 Jahre Ikea Katalog mit einer „Fülle von Einrichtungswissen und Inspirationen“, schreibt das Unternehmen. Ob alte Kataloge bald mit Aufpreis als Sammlerstück gehandelt werden, bleibt abzuwarten.