Apple lädt anlässlich der hauseigenen Entwicklermesse (WWDC 2021) heute zur Keynote, doch was wird uns der Hersteller aus Kalifornien zeigen? Ein Blick aufs nächste iPhone-System (iOS 15) gilt als sicher, doch mit was könnte Apple uns noch überraschen? Vielleicht neue MacBooks? GIGA fasst kurz vorher den aktuellen Stand der Dinge noch mal zusammen.

 

WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend

Facts 

Auch in diesem Jahr findet die WWDC wieder rein virtuell vorm Bildschirm statt, auch wenn die Corona-Pandemie in den USA und hierzulande abflaut, ist sie doch noch immer allgegenwärtig. Für „Normalsterbliche“ war die Konferenz aber schon immer rein virtuell, schließlich stehen bei Apples WWDC die Entwickler im Fokus, nicht unbedingt der normale Kunde. Entsprechend durfte man die Keynote stets nur live vorm Rechner oder dem TV mitverfolgen, auch 2021 ist dem so.

Neugierige Zeitgenossen fragen sich natürlich schon: Was gibt's zu sehen? Die Antworten darauf möchte dieser Artikel liefern. Eine Garantie geben wir aber nicht, Apples Geheimniskrämerei ist ja bekanntlich legendär und die Vorhersagen müssen daher nicht immer eintreffen. Manchmal überrascht Apple sogar noch mit Produkten, mit denen so niemand gerechnet hätte.

WWDC 2021: Apples Premiere von iOS 15 und Co.

Als sicher gelten jedoch Vorabversionen von iOS 15, respektive iPadOS 15, watchOS 8, macOS 12 und tvOS 15 – jedes bekannte Apple-Betriebssystem bekommt ein Update. Zugriff werden darauf aber zunächst nur die Entwickler haben, einige Wochen später veröffentlicht Apple dann die sogenannten „Public Betas“, experimentierfreudige Nutzerinnen und Nutzer dürfen dann die neuesten Features ausprobieren, allerdings auf eigene Gefahr hin. Im Herbst dann wird's offiziell und die Updates werden formell für jeden bereitgestellt.

Kommt mit watchOS 8 – die berührungslose Gestensteuerung der Apple Watch. Wie die funktioniert, ist im Video zu sehen:

AssistiveTouch für die Apple Watch

Weniger sicher wird's im Bezug auf neue Features der Systeme. Doch 2021 ist da eine Ausnahme, schon im Mai verriet Apple überraschend spezielle Features für beeinträchtigte Personen. Die werden aller Wahrscheinlichkeit nach dann in iOS 15 auf dem iPhone und watchOS 8 für die Apple Watch Premiere feiern. Hier zu nennen wäre die ziemlich innovative und berührungslose Bedienung der Smartwatch mittels Handgesten und Apples neuerliche Lärmbekämpfungsmaßnahmen auf dem iPhone. Dank verschiedener Naturklänge wird ein Klangteppich bereitgestellt, der für Konzentration und Ruhe sorgt.

Darüber hinaus finden sich nur noch wenig präzise Spekulationen, so sollen beispielsweise Benachrichtigungen individueller gestaltet werden können und auch Verbesserungen bei Apples Nachrichten-App werden erwartet. Schon etwas konkreter wird's im Hinblick auf iPadOS 15. So sollen iPads einen neugestalteten Homescreen bekommen. Endlich möglich: Frei platzierbare Widgets gibt's aktuell nur auf dem iPhone. Apple würde so einer der meistgestellten Forderungen der Anwender nachkommen.

Wünsche und Forderungen gibt es an iOS 15 so einige:

Im Hinblick auf macOS 12 sorgte zuletzt ein Gerücht für mächtig Unruhe, denn das kommende Update könnte eine ganze Reihe von Macs nicht mehr berücksichtigen. Trifft dies zu, könnte selbst ein relativ junges MacBook Air aus dem Jahr 2017 das kommende System-Update nicht mehr nutzen. Apropos: Bei den iPhone müssen wohl das iPhone 6s, 6s Plus und das erste iPhone SE auf iOS 15 verzichten.

MacBook Pro 2021: Vorstellung möglich

Spannend wird's dann noch bei der Hardware. Apple-Experten erwarten nämlich eine Vorstellung des neuen MacBook Pro 2021. Apples Notebook für Profis wird in zwei Größen erwartet – 14 und 16 Zoll, jeweils mit Mini-LEDs. Befeuert werden sollen die Rechner mit Apples Nachfolger des M1 werden. Der als M1X oder gar als M2 herumgeisternde Chip wird 10 Rechenkerne und wahlweise 16 oder gar 32 Grafikkerne besitzen und erstmals 64 GB Arbeitsspeicher adressieren. Die gegenwärtige Begrenzung auf 16 GB beim M1 würde endlich fallen.

Wie das neue Design des MacBook Pro ausschauen könnte verrät diese Bilderstrecke:

Verzichten muss man indes auf die Touch Bar, die kleine OLED-Touch-Leiste will Apple streichen. Touch ID bleibt aber erhalten, dafür werden Nutzerinnen und Nutzer über die Rückkehr von MagSafe, HDMI und eines SD-Kartenlesers freuen – zurück zu den Wurzeln, wenn man so will. Wichtig zu wissen: Auch wenn Apple die neuen MacBooks eventuell schon zeigt, kaufen wird man sie eventuell erst viel später im Laufe des Jahres können. Es wäre nicht das erste Mal, dass uns Apple auf der WWDC den Mund wässrig macht, aber erst zu Weihnachten auch liefert.

Weitere Hardware-Vorstellungen sind zwar nicht ausgeschlossen, aber höchst spekulativ. Dazu zählen beispielsweise die AirPods 3 oder auch ein neuer iMac Pro mit 32-Zoll-Display und ein neugestalteter Mac mini, jeweils basierend auf Apples neuer Prozessorgeneration, die uns der Hersteller im neuen MacBook Pro präsentieren wird.

Nochmals zur Erinnerung: Die Keynote zur WWDC 2021 startet am Montag, den 7. Juni 2021 um Punkt 19 Uhr unserer Zeit. Apple bietet wie gewohnt einen Livestream an. Zuschauen kann man bei Apple direkt auf der Webseite oder aber auch bei YouTube und innerhalb der TV-App auf den einzelnen Apple-Geräten.