iPhone 11 verstümmelt: Apple soll heiß erwartete Funktionen des Handys streichen

Sven Kaulfuss 1

In wenigen Stunden gibt’s Gewissheit über Aussehen und Ausstattung des iPhone 11, doch schon jetzt zerstört ein glaubwürdiger Bericht die Hoffnung auf neue Features – Apple soll den Rotstift gezogen und das iPhone 11 einiger heiß erwarteter Funktionen beraubt haben.

Es ist mal wieder der Insider und gut informierter Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, der in diesen Stunden unsere Träume zerstört. In einem letzten Bericht (via MacRumors) kurz vor der Vorstellung der neuen Apple-Handys räumt er mit den bisherigen Gerüchten auf und zeichnet ein gebrochenes Bild vom iPhone 11.

iPhone 11: Apple soll Unterstützung für Pencil und „Reverse Wireless Charging“ killen

Laut Kuo gibt’s nämlich doch keine Unterstützung für den Apple Pencil. Die optionale Stiftbedienung à la Samsung Galaxy Note soll dem Bericht nach doch nicht verwirklicht werden. Wer seine kreative Ader mit dem Apple-Stift ausleben möchte, der muss wohl auch in Zukunft zum iPad greifen. Doch viel gewichtiger ist die kurzfristige Streichung von „Reverse Wireless Charging“. Apple soll darauf kurzfristig verzichten, weil die Ladeeffizienz möglicherweise nicht den eigenen Anforderungen entspricht. Auch Mark Gurman von Bloomberg bestätigt die Befürchtung. Dank „Reverse Wireless Charging“ wäre es möglich gewesen beispielsweise die AirPods oder auch die Apple Watch auf der Rückseite des iPhone 11 aufzuladen.

Die bisherigen Gerüchte zum iPhone 11:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
iPhone 11 im Gerüchte-Check: Unser Wissensstand zum Apple-Handy

Günstiger: Aktuelle Apple AirPods bei Amazon*

Die kurzfristige Umkehr wäre für Apple ein weiterer Misserfolg, schon die vor zwei Jahren angekündigte Qi-Ladematte „AirPower“ kam nämlich am Ende aufgrund technischer Probleme nie auf den Markt – peinlich.

Das Bild vom iPhone 11: Bestätigung weiterer Features

Darüberhinaus bestätigt Kuo eine Vielzahl der bisherigen Gerüchte und verschafft noch etwas mehr Klarheit hier und da:

  • Lightning bleibt bestehen, es gibt keinen USB-C-Port.
  • Davon ab, die beiden OLED-Modelle (5,8 und 6,5 Zoll) erhalten ein neues USB-C-Ladegerät (18 Watt). Ergo: Es müsste ein Lightning-auf- USB-C-Kabel beiliegen.
  • Kurios: Der Nachfolger des iPhone XR mit 6,1-Zoll-LC-Display muss sich auch weiterhin mit einem alten 5-Watt-Netzteil (USB A) begnügen.
  • Die Displaykerbe (Notch) bleibt uns in Größe und Design erhalten.
  • Triple-Kameras für die beiden OLED-Modelle.
  • Alle drei neuen iPhones werden Ultra-Breitbandunterstützung für eine verbesserte Indoor-Navigation und Objektverfolgung bieten. Gut zu wissen: Ein weiter Bericht spricht in diesem Zusammenhang von einem neuen R1-Coprozesor mit dem Codenamen „Rose“.

Erwähnenswert: Ultra-Breitbandunterstützung soll vor allem im Zusammenspiel mit Apples neuem „Schlüsselfinder“ zum Einsatz kommen – wir berichteten.

Auch eine neue Apple Watch soll es geben:

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Apple Watch Series 5 im Gerüchte-Check: Unser Kenntnisstand zur neuen Smartwatch

Wer die heutigen Ankündigungen zu Apples iPhone 11 und allen weiteren, neuen Produkten nicht verpassen will, der sollte unserem Liveticker und der weiteren Berichterstattung auf GIGA.de folgen. Erwartet werden unter anderem noch die Apple Watch Series 5 und ein neues Apple TV.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung