Das aktuelle iPhone 12 ist wenige Wochen auf dem Markt, da sickern schon Berichte zu den Nachfolgern durch. Ein bekannter Apple-Experte verrät sogar schon mal den geheimen Release-Zeitplan der kommenden Handys.

 

iPhone 2020

Facts 

In diesem Jahr war alles anders, iPhone 12 (mini) und iPhone 12 (Pro) kamen später als geplant. Statt wie sonst Anfang September präsentierte Apple die neuen Modelle erst spät im Oktober. Das kleinste (iPhone 12 mini) und das größte (iPhone 12 Pro Max) Modell wurden gar erst Mitte November in die Läden gebracht. Corona sorgte für Verzögerungen, denn die Produktion der iPhones startete wohl nicht wie sonst im Frühsommer, sondern erst im September. Droht selbiges auch beim iPhone 13 im Jahr 2021?

Direkt bei Amazon lieferbar: Das neue iPhone 12

iPhone 2021 ohne Verzögerung: Apples Release-Zeitplan gesichert

Der bekannte und stets gut informierte Apple-Experte Ming-Chi Kuo gibt Entwarnung. Er verrät: Derartige Verzögerungen wird's im nächsten Jahr nicht geben. Damit steht dann auch der Release-Zeitplan und Apple kann die Modellvarianten des iPhone 13 pünktlich wieder im September präsentieren und unters Volk bringen. Allerdings gilt die Entwarnung nur unter Vorbehalt, wenn man uns fragt. Bei einer weltweiten Pandemie gibt's nämlich am Ende keine Garantien, auch für Apple nicht.

Bliebt noch über Monate aktuell – das iPhone 12. Und so schneidet es in unserem Test ab:

iPhone 12 im Test

Unter Beobachtung: Apples Chip-Produktion

Außerdem weiß Kuo noch zu berichten, dass Apple die Produktion des aktuellen A14 Chip im ersten Quartal 2021 herunterfahren wird, von 100 Prozent auf 80 Prozent. Sorgen muss man sicher aber deswegen nicht machen, ist diese Produktionsanpassung doch saisonalen Gründen geschuldet und nicht unüblich. Im Gegenteil, die neuen iPhones erfreuen sich einer gesteigerten Nachfrage, besonders die Pro-Modelle sind extrem beliebt.

Bezüglich der Chip-Produktion verweist Kuo dann noch auf eine Neuausrichtung, so wird man nicht nur die Produktion des A14 ein Stück herunterfahren, sondern mit der Umstellung der Produktionskette für die Entwicklung des neuen A15-Chips beginnen. Eben jenen Chip, den wir dann im iPhone 13 wiederfinden werden.